Der ehemalige russische Praesident Boris Jelzin winkt Journalisten beim Verlassen des Deutschen Herzzentrums in Berlin am Dienstag, 28. Februar 2006. Jelzin war fuer eine Routineuntersuchung in der Spezialklinik. (AP Photo/Markus Schreiber) ---Former Russian President Boris Yeltsin waves to journalists as he leaves the 'German Heart Centre' hospital in Berlin on Tuesday, Feb. 28, 2006. Yeltsin was for a medical routine inspection at the special heart hospital in Berlin. (AP Photo/Markus Schreiber)

© Deleted - 427287

Staatsbürgerschaft
04/24/2013

Jelzins Tochter wurde Österreicherin

Ministerien verteidigen die Passvergabe an Russin, deren Ehemann und Kind. Die Regeln für Promis werden bald geändert.

von Paul Trummer, Maria Kern

Österreich ist eigentlich für rigide Einbürgerungsvorschriften bekannt“, schrieb die renommierte Süddeutsche Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Doch nicht immer sind die Behörden strikt – etwa bei Promis, wie der Fall von Boris Jelzins Tochter zeigt. Tatjana Yumaschewa galt einst als eine der engsten Beraterinnen ihres Vaters in dessen Zeit als russischer Präsident. Jelzins Nachfolger Wladimir Putin entmachtete Yumaschewa im Jahr 2000.

Wie News aufgedeckt hat, wurde die heute 53-jährige Frau am 26. November 2009 gemeinsam mit ihrem Mann, Valentin Yumaschew, und ihrer Tochter in Österreich eingebürgert. Zuvor hat Magna laut einem Schreiben im Wirtschaftsministerium interveniert. Im Konzern war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Kurios an der Geschichte ist die Sache mit dem angeblichen Hauptwohnsitz: ein heruntergekommenes Haus in der burgenländischen Gemeinde Winden am See. Laut News wurde nie geprüft, ob der Jelzin-Clan dort auch gelebt hat.

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagt: „Ich kann bestätigen, dass wir eine Empfehlung für Valentin Yumaschew abgegeben haben“. Grund dafür seien „besondere Verdienste für den Magna-Konzern“ gewesen. Yumaschew war ein hochrangiger Manager für Magna in Russland. Der Antrag sei von der burgenländischen Landesregierung gekommen.

Im Innenministerium betont man auch, dass eigentlich Valentin Yumaschew eingebürgert wurde und mit ihm die Familienangehörigen. Man beruft sich auf die positive Empfehlung des Wirtschaftsministeriums. Zur Wohnsituation sagt ein Sprecher: „Für die Verleihung der Staatsbürgerschaft in besonderem Staatsinteresse ist nach geltendem Recht ein Hauptwohnsitz in Österreich keine Voraussetzung.“

Einbürgerungsstopp

Das soll sich demnächst ändern – durch eine Reform des Staatsbürgerschaftsgesetzes. VP-Staatssekretär Sebastian Kurz sagt: „Prominent sein allein ist zu wenig.“ Es brauche klare Kriterien. Auch SP-Staatssekretär Josef Ostermayer betont: „Wir sind für eine transparente und rechtsstaatliche Lösung.“ Die Kriterien werden derzeit erarbeitet. Bis diese stehen, sollen laut Kurz keine Promis eingebürgert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.