Politik | Inland
23.11.2018

Sexismus-Sager: Ludwig und Kaiser kritisieren Dornauer

Die SPÖ-Politiker wollen sich in Tirol aber nicht einmischen. Heinisch-Hosek bekräftigt ihre Rücktrittsaufforderung.

Am Freitag haben sich auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser, beide SPÖ, in der Causa Dornauer zu Wort gemeldet. Sie haben die sexistische Aussage des designierten Tiroler SPÖ-Vorsitzenden Georg Dornauer kritisiert. Beide verwiesen aber auch darauf, dass sich Dornauer sofort entschuldigt habe. In der Frage, ob Dornauer in Tirol zum Landesparteichef gewählt werden soll, wollten sie sich nicht einmischen.

In der SPÖ sehen manche die Causa damit allerdings noch nicht als erledigt an und fordern Dornauers Rücktritt. Derartige Forderungen kamen heute auch von Seiten der ÖVP,

Dornauer hatte in einer Landtagssitzung in Richtung der (wegen Krankheit abwesenden) Grünen Landesrätin Gabriele Fischer gesagt: "Ich will mir die Landesrätin nicht in der Horizontalen vorstellen." Nun ist Dornauer mit Rücktrittsaufforderungen konfrontiert.

Tiroler SPÖ-Chef unter Druck

Kaiser und Ludwig verweisen auf Entschuldigung

Kaiser nannte die Aussage Dornauers "falsch und unnötig". Er habe sich aber sofort entschuldigt und seinen Fehler einbekannt. Deshalb wolle er sich auch "nicht als Richter aufspielen", sagte der Kärntner Landeshauptmann am Rande der Landeshauptleutekonferenz in Stegersbach. Ob er zum Landesparteiobmann gewählt werden soll, sei "Sache der Tiroler SPÖ".

Ludwig sagte, die Aussage hätte sich Dornauer "sparen können". Er habe sich aber entschuldigt und er sei sonst ein "sehr umsichtiger, junger Politiker". In Zukunft werde er sicherlich genau überlegen, was er sagt. Der Wiener Bürgermeister verwies darauf, dass es schon eine "sehr schwerwiegende Konsequenz" gebe, indem Dornauer nicht ins Bundesparteipräsidium gewählt werde. Auch Ludwig betonte, dass es die Tiroler SPÖ zu entscheiden habe, ob er zum Landesparteichef gewählt wird.

Heinisch-Hosek bekräftigt Rücktrittsaufforderung

Ganz anders sieht das SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. Für die rote Politikerin ist Dornauers Entschuldigung zu wenig. Sie erneuerte heute vor Beginn der Bundesfrauenkonferenz in Wels die Rücktrittsaufforderung von dessen Landesfunktionen. Gerade von einem jungen Mann erwarte sie sich mehr Sensibilität.

Sie habe sich das Video der Landtagssitzung angesehen und die Wortmeldung sei nicht zweideutig sondern "eindeutig" sexistisch. Daher erwarten sich die SPÖ-Frauen von der Tiroler Landesorganisation entsprechende Konsequenzen wegen dieses nicht tolerierbaren Verhaltens.

Dornauer Thema in Wels

Auch am SPÖ-Bundesfrauenkongress in Wels bezog Heinisch-Hosek in ihrer Rede zur Causa Dornauer Stellung: "Sexismen und sexuelle Belästigung haben weder außerhalb noch innerhalb unserer Partei etwas zu suchen. Dazu stehen wir!", richtete sie nach Innsbruck aus. Heinisch-Hosek stellt sich in Wels zum fünften Mal der Wahl zur Frauenvorsitzenden.

Niessl für zweite Chance

Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl plädiert dagegen für eine zweite Chance. im Ö1-Interview darauf angesprochen, stellte er klr, dass Dornauers Aussagen "natürlich nicht in Ordnung" seien. Er habe sich aber "sofort entschuldigt" und verdiene eine zweite Chance.

Frauenministerin fordert Dornauers Rücktritt

ÖVP-Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß unterstützt die Forderung der SPÖ-Frauen nach einem Rücktritt des designierten Tiroler SPÖ-Chefs.