Werner Kogler und Sebastian Kurz

© APA/AFP/JOE KLAMAR

Politik Inland
10/03/2019

Sebastian Kurz und der "NGO-Wahnsinn"

Grüne wollen NGO-Vertreter zum Koalitionsverhandeln mit der ÖVP beiziehen: "Das wird ein ordentlicher Culture Clash."

von Daniela Kittner

Sebastian Kurz und die NGOs: Das Verhältnis zwischen dem Ex-Kanzler und Nichtregierungsorganisationen ist nicht gerade als innig bekannt. Milde ausgedrückt.

Kurz fiel wiederholt mit Kritik an Flüchtlingsrettungsaktionen durch NGOs auf. „Man muss den NGO-Wahnsinn im Mittelmeer beenden“, sagte er. Die Rettungsaktionen würden immer mehr Flüchtlinge aufs Meer locken, die NGOs würden das Schleppergeschäft befördern.

„Solche Aussagen sind gefährlich. Statt auf Dialog setzt Kurz auf ,Wir gegen die anderen‘,“ kritisiert Amnesty International. Das letzte Treffen zwischen Amnesty-Generalsekretär Heinz Patzelt liegt mehr als zwei Jahre zurück.

Das wird sich demnächst ändern. Kurz wird sich bald an einem Tisch mit Vertretern von Greenpeace, Vier Pfoten, Amnesty, WWF, Klimaschützern und vielen anderen Repräsentanten der Zivilgesellschaft wiederfinden.