© APA/GEORG HOCHMUTH

Politik Inland
10/17/2021

Rot-blauer Tabubruch? So denken SPÖ-Wähler darüber

OGM-KURIER-Umfrage: Eine Zweckgemeinschaft mit Herbert Kickl wäre in der sozialdemokratischen Wählerschaft besser angekommen, als erwartet.

von Michael Hammerl, Daniela Kittner

Eine Vierer-Koalition aus SPÖ, FPÖ, Grünen und Neos: Die besonderen Umstände nach den Razzien in der ÖVP-Zentrale, im Kanzleramt und dem engsten Zirkel von Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) haben ein solches Szenario plötzlich wahrscheinlich gemacht. Tatsächlich gab es eine grundsätzliche Einigung auf eine Zusammenarbeit zwischen den Parteien.

Dass die türkis-grüne Koalition vorerst fortgeführt werden kann, findet die Hälfte der Wählerschaft im Vergleich zu den anderen Alternativen jedenfalls gut, zeigt die neueste OGM-Umfrage für den KURIER.

Einer Vier-Parteien-Koalition ohne ÖVP wären vor allem SPÖ-Wähler zugeneigt, "weil sie sich davon die Kanzlerschaft erhoffen", sagt OGM-Chef Wolfgang Bachmayer. FPÖ-Anhänger seien deutlich für Neuwahlen.

Die dürfte es demnächst aber sowieso geben, wenn es nach der Wählerschaft geht: "Eine Mehrheit glaubt an vorgezogene Neuwahlen, die Anhänger der Regierungskoalition glauben bzw. hoffen, dass diese bis 2024 hält", so Bachmayer.

Ablehnung verbindet

Über eine mögliche Zusammenarbeit mit den Blauen wurde innerhalb der SPÖ heftigst debattiert. Die SPÖ würde damit von ihrer Doktrin abkehren, nicht mit der FPÖ zu koalieren. Wie beurteilen rote Wähler eine solche Kehrtwende?

Bachmayer sieht eine 50:50-Haltung und hätte deutlichere Ablehnung erwartet: "Offensichtlich schütten der gemeinsame Feind ÖVP und die mögliche Chancen auf eine SP-Kanzlerschaft die bisher unüberwindlich geglaubten Gräben etwas zu."

Strikter gegen eine Aufweichung seien die Wähler von ÖVP und Grünen. "Sie sehen damit ihre Koalitionsfelle davon schwimmen", sagt Bachmayer. "Andererseits würden die ohnehin derzeit etwas brustschwachen Grünen von einer solchen Entwicklung profitieren, weil damit 'linke' SPÖ-Wähler wieder zu den Grünen zurückgehen würden."

SPÖ-Wähler wollen keinen Kanzler Doskozil

Bleibt die Frage, ob SPÖ-Bundesparteichefin Pamela Rendi-Wagner oder Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil die SPÖ in die nächste Wahl führen soll. Oder gar jemand anderer?

Die Mehrheit der Wahlberechtigten spricht sich für Doskozil aus. Relevant ist aber vor allem ein Blick auf die SPÖ-Wähler. Und hier ist das Bild sehr deutlich: 44 Prozent präferieren Rendi-Wagner, 34 Prozent einen anderen Kandidaten und nur 18 Prozent Doskozil. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.