Politik | Inland
22.08.2017

Gusenbauer: Arbeit Silbersteins war "gut"

Renner-Institut-Chef Alfred Gusenbauer denkt nach Kritik an seiner Beziehung zum Ex-SPÖ-Berater Silberstein nicht an Rückzug.

Der frühere SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer sieht keinen Grund, sich aus seiner Partei zurückzuziehen. "Ich wüsste nicht, wieso", sagt der Kanzler im Falter-Interview. Gusenbauer, der Präsident des SPÖ-Thinktanks Renner-Institut ist, war zuletzt wegen geschäftlicher Beziehungen zum kurzfristig festgenommenen Wahlkampfberater Tal Silberstein in die Kritik geraten.

Die Arbeit Silbersteins für den Wahlkampf von Kanzler Christian Kern ( SPÖ) wertete Gusenbauer als "gut". Aber im Prinzip stehe die Wahlkampagne: "Vor ein paar Monaten wäre sein Abgang sicherlich unangenehmer gewesen."

Spende von Gusenbauer?

Pragmatisch sieht Gusenbauer die Ankündigung Kerns, wonach die SPÖ keine Spenden über 20.000 Euro annehmen werde. Die SPÖ werden bekanntlich nicht vom großen Kapital unterstützt: "Deshalb ist es nur konsequent, wenn Kern sagt: Wahrscheinlich gibt uns eh niemand sehr viel Geld, also können wir gleich darauf verzichten." Kern selbst hatte vor wenigen Tagen noch von diversen Angeboten aus der Wirtschaft gesprochen, die er abgelehnt habe.

Immerhin darf sich der SPÖ-Chef wohl über eine bevorstehende Spende Gusenbauers freuen: "Ich kann mir das gut vorstellen", meint dazu der Altkanzler.