Politik | Inland
14.05.2017

"Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei"

Die ÖVP macht Sebastian Kurz zu ihrem neuen Obmann. Und der setzt den Namen durch, den er sich wünscht.

Bereits am Nachmittag war durchgesickert, unter welcher Bezeichnung Sebastian Kurz bei der anstehenden Wahl antreten möchte: Nicht ÖVP, sondern "Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei", das wird am Stimmzettel bei der kommenden Nationalratswahl stehen.

Die ÖVP wird somit nach dem Wunsch ihres neuen Parteichefs unter diesem Namen antreten. Für die Wahlbewegung werde die ÖVP sowohl auf "bewährte Kräfte" aus der Partei setzen, gleichzeitig aber neue Leute an Bord holen, kündigte Kurz nach seiner Wahl im Parteivorstand in einer Pressekonferenz an.

Der Landeshauptmann von Salzburg, Wilfried Hauslauer, stellte klar, dass die geplante "Liste Sebastian Kurz" keine neue Wahlpartei sein wird. Die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zeigte sich erfreut über die Wahl von Sebastian Kurz. Der neue Name "Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei" störe sie nicht. "Es ist kein entweder oder, sondern ein sowohl als auch. Es war wichtig, den neuen Obmann mit den gleichen Möglichkeiten auszustatten, die wir Landeshauptleute auch haben."