© Arno Melicharek

Porträt
04/26/2020

Krisenmanager des Kanzlers: "Ich bin ein kleines Rad"

Der 34-Jährige Markus Gstöttner organisiert im Kanzlerkabinett Österreichs „Hochfahren“.

von Christian Böhmer

Hochfahren“: Das Wort klingt spektakulär unspektakulär, beim Computer reicht dafür ein Knopfdruck. Doch tatsächlich ist das oft zitierte „Hochfahren der Gesellschaft“ eine der größten Aufgaben, der sich je eine Regierung zu stellen hatte. Und wer von der Staatsspitze wissen will, wer das langsame Öffnen des Landes orchestriert, bekommt einen Namen als Antwort: Markus Gstöttner.

Der Wiener sitzt im Kabinett des Bundeskanzlers. Und während selbst ernannte Schlüsselberater das Rampenlicht nachgerade suchen, arbeitet der stellvertretende Kabinettschef lieber im Hintergrund.

Wie tickt der Mann, der den Kontakt zu Sozialpartnern, Kammern und Spitzenmanagern hält? Wie geht er vor? Und was qualifiziert ihn überhaupt für den Job?

Ein Jahr Indien

Die letzte Frage ist am einfachsten zu beantworten: Was die formale Ausbildung angeht, ist Gstöttner mit fast allen Wassern gewaschen: Er hat einen Master an der London School of Economics, war sechs Jahre „Associate Partner“ in einer Londoner Unternehmensberatung, er hat ein Jahr in Indien gearbeitet, sechs Monate in Pakistan, und, und, und.

„Bei seinem Lebenslauf denkt man an genagelte Schuhe und ,upper class’“, erzählt ein Ex-Arbeitskollege. Stimmt schon, da gibt’s „einschlägige“ Ingredienzen: Matura am alt-ehrwürdigen Schottenstift, der Vater ein hoch dekorierter Primar, der – auch das passt ins Bild – anfangs nicht rasend begeistert war, dass sich der Sohnemann die Politik antut. All die Intrigen und Packeleien?

Warum Gstöttner tut, was er tut, kann er schnell erklären: „Die Politik ist ein, wenn nicht der Hebel, um eine friedliche Gesellschaft zu erhalten. Es gibt kein größeres Ziel.“

Wenn der 34-Jährige sagt, er könne „von allem ein bisserl was“, ist das natürlich auch Koketterie. Aber der Mann verstellt sich nicht. Freund wie Feind sagen: Gstöttner hat keine Lust auf Intrigen; er arbeitet hart, aber nie verbissen; und er glaubt, dass sich soziales Engagement nicht nur fein im Lebenslauf macht, sondern selbstverständlich ist – damit geht man nicht hausieren.

Bemerkenswert ist, dass Gstöttner von allen Mitarbeitern, auf die der Kanzler derzeit hört, als jener gilt, bei dem sich der ÖVP-Chef am längsten Zeit ließ mit dem Vertrauen. „Der Chef hat Markus sechs Monate lang zappeln lassen“, erzählt man sich in der ÖVP. Das liegt wohl daran, dass der Wiener nie Teil des Kernteams der jungen ÖVP und 2011 nicht dabei war, als Kurz ziemlich hart im Staatssekretariat aufschlug. 2013 schrieb Gstöttner einen Brief – er wollte für Kurz arbeiten. Und dazu kam es.

Bleibt die schwierigste Frage: Wie legt er sie an, die Öffnung des Landes? Was genau tut er?

Wer mit Markus Gstöttner über das Aufwecken der Wirtschaft redet, hört zunächst von „Axiomen“.

Da sind Sätze wie „Chaos und Leid vermeiden“ oder „den wirtschaftlichen Schaden minimieren“. An diesen Grundsätzen bemesse sich jede Maßnahme. „Es gibt keine Blackbox, die ausspuckt, wie wir hochfahren“, sagt Gstöttner. „Alle Länder kämpfen ähnlich mit dem Virus. Was wir tun können ist, daraus zu lernen – möglichst schnell möglichst viel.“

Dazu spricht Gstöttner mit CEOs, Virologen, Spitzen von Krisenstäben und Experten in Österreich und der Welt; von Australien bis Norwegen. Am Ende bereite er Papiere vor, die zu Entscheidungen führen. Aber: Über sich habe er einen Kabinettschef und darüber den Kanzler als Entscheider. „Ich bin Teil eines Teams, ein kleines Rad.“ Das ist untertrieben, natürlich. Aber so ist er halt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.