© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
01/10/2020

Kopftuch: Experte widerspricht Ministerin – und verteidigt Verbot

Ist das Kopftuch immer Zwang? Kenan Güngör verneint – und versucht die Debatte zu versachlichen.

von Christian Böhmer

Kein muslimisches Mädchen trägt freiwillig ein Kopftuch, weil immer ein gewisser Druck mit dabei ist – von der Familie, von Freunden, von der Community.

Das ist – vereinfacht – die Position, mit der Integrationsministerin Susanne Raab im KURIER erklärt hat, warum sie schnellstmöglich ein Kopftuchverbot für Unter-14-Jährige haben will (Faksimile).Das Ansinnen ist insofern bemerkenswert, als bis heute keine Daten existieren, wie groß das Thema ist, sprich: Niemand weiß, wie viele Kinder wirklich zum Kopftuch gezwungen werden.

Für den Soziologen und Politikberater Kenan Güngör ist die Behauptung, wonach Kopftücher ausschließlich aufgrund von Zwang getragen werden würden, zu einfach. „Natürlich trifft es zu, dass Zwang beim Kopftuch oft eine Rolle spielt. Aber es gibt auch einen anderen Bereich. Etwa wenn Kinder einfach aus Liebe zu den Eltern zum Kopftuch greifen“, sagt der Experte im KURIER-Gespräch. „Und nicht zuletzt gibt es Töchter, die Kopftuch tragen, weil ihre Mutter oder gute Freunde das tun.“

Die Lage sei vielschichtig und sehr komplex, und es gebe mittlerweile sogar junge Frauen, die das Kopftuch zwar gerne tragen würden, dies aber nicht tun, weil sie sich vor Anti-Islamismus oder Anfeindungen fürchten.

Im zentralen politischen Punkt, nämlich beim Verbot des Kopftuchs für Unter-14-Jährige, stimmt Experte Güngör der Integrationsministerin aber zu. „Ich mache es mir nicht einfach. Aber wenn man alle Aspekte abwägt, überwiegen die Argumente dafür, mit dem Kopftuch bis zum 14. Lebensjahr zu warten.“ Die Pflichtschulzeit solle ein kopftuchfreier Raum werden. Warum?

„Weil das Kopftuch nicht nur ein modisches Accessoire darstellt, sondern – etwa durch die damit verbundene Sexualmoral – eine sehr starke Markierung nach innen und außen darstellt. Das Kopftuch normiert zu früh und stark in eine Richtung.“

Im Parlament

Was die politische Situation angeht, ist die Lage durchaus spannend. Denn vorerst gibt es keine Parlamentspartei, die dem Wunsch der ÖVP laut widersprechen will: Die FPÖ kann mit einem Kopftuchverbot ideologisch gut leben. SPÖ wie auch Neos wollen zum Thema nichts Abschließendes sagen. Zum Teil verweist man einfach nur auf die Grünen. Aber die murren ebenfalls nicht – allein schon aus Koalitionsvernunft.