Zeitgeschichte
08/26/2014

Wie die ÖVP ihre Chefs killt

Interaktive Timeline: Der unsanfte Abgang hat in der Volkspartei Tradition.

von Georg Markus, Pilar Ortega-Sánchez

Jetzt haben sie es also auch bei Michael Spindelegger geschafft. Nach heftigen Attacken aus den Bundesländern nimmt der ÖVP-Chef den Hut, wobei er deutlich macht, dass "aus der eigenen Partei ein klares Signal" dafür gekommen sei. Sein Nachfolger Reinhold Mitterlehner ist der sechzehnte ÖVP-Chef,womit es die Partei seit Gründung der Zweiten Republik auf genau doppelt so viele Obleute bringt wie ihr Koalitionspartner: Werner Faymann ist der achte SPÖ-Chef. Und kaum ein "Schwarzer" ist von sich aus gegangen, fast immer waren parteiinterne Intrigen im Spiel.

Figl wird abserviert

Politiker wie Figl und Raab zählen zu den Gründern der Republik, sie haben wesentlich zum Wiederaufbau des Landes beigetragen – und zum Aufbau der damals großen Regierungsfraktion. Aber auch sie wurden von der eigenen Partei eiskalt abserviert.

Eine Zeitreise durch das Minenfeld ÖVP

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.