Bundespräsident Fischer und der designierte Bundespräsident Van der Bellen

© APA/GEORG HOCHMUTH

Hofburg-Gespräche
05/24/2016

Heinz Fischer empfing den künftigen Bundespräsidenten

Alexander Van der Bellen wurde vom amtierenden Staatsoberhaupt zu einer Unterredung geladen.

Der amtierende Bundespräsident Heinz Fischer hat Dienstagmittag seinen Nachfolger Alexander Van der Bellen an dessen künftigen Arbeitsplatz zu einem Gespräch empfangen. Die Übergabe erfolge freundschaftlich und reibungslos, man habe bereits ein Arbeitsgespräch vereinbart, erklärten beide im Anschluss an das Treffen.

Der Live-Ticker zur Nachlese

Van der Bellen kam in Begleitung seines Teams kurz vor 12 Uhr in der Hofburg an. Nach einem kurzen Handshake für die Fotografen verschwanden der Bundespräsident und der Wahlsieger hinter der Tapetentür zum Austausch.

Mit Van der Bellen verbinde ihn bereits eine jahrelange Zusammenarbeit, in dieser Konstellation sei man aber noch nie hier zusammengestanden, erklärte Fischer nach dem Treffen: "Ich freue mich, dass es so ist." Mit dem designierten Präsidenten wurde bereits ein Arbeitsgespräch vereinbart, denn "es gibt in der Tat viel zu besprechen". Beide seien interessiert, dass es einen reibungslosen Übergang "von der Amtszeit Heinz Fischer" zu Van der Bellen gibt, erklärte Fischer. Dieser freundschaftliche Übergang sei nicht nur im eigenen Interesse, sondern vor allem auch im Interesse des Landes und nicht überall selbstverständlich, meinte der Bundespräsident weiter.

Unterhalten habe man sich über die ersten Aufgaben und Termine, die auf den neuen Bundespräsidenten zukommen und Van der Bellen sind ein paar Wochen zur Einarbeitung gegönnt. Auch über die Präsidentschaftskanzlei wurde gesprochen, so Fischer. Diese sei eine Einrichtung, die "dezent und reibungslos und auch geräuschlos bestens funktioniert". So seien dann auch keine Pannen passiert, zog er Bilanz über seine Amtszeit und räumte lediglich ein "Hoppala" ein, da er den Namen einer Staatssekretärin "im ersten Anlauf nicht richtig ausgesprochen" habe. So war es bei der Angelobung der neuen Regierungsmitglieder kürzlich zu einem Versprecher gekommen.

Fischer stellte weiters fest, dass der neue Bundespräsident eigene Mitarbeiter mitnimmt, man werde aber dafür sorgen, dass es Kontinuität gebe und sich "niemand allein gelassen" fühle. "Bissl hab' ich noch Zeit", er will sich gut überlegen, was er in den nächsten Wochen noch sagen werde, so Fischer: "Der Anfang ist gemacht und es war wie ich glaube ein guter Anfang."

Van der Bellen bedankte sich bei Fischer für das Gespräch und zeigte sich "erleichtert", dass bis zur Angelobung noch ein paar Wochen Zeit bleiben. Einmal mehr appellierte er an die Medien, das Wahlergebnis nicht als Spaltung zu "dramatisieren". Österreich sei ein Land mit hoher Diversität. Auch Van der Bellen zeigte sich "froh", dass die Amtsübergabe auf diese Weise erfolgt: "Das erleichtert mein Leben ungemein." Abschließend berichteten beide noch Anekdoten darüber, wann und wie sie sich kennergelernt haben. Van der Bellen wünschte sich schließlich weitere Gespräche mit Fischer auch über den Tag der Amtsübergabe hinaus.

Auch der Freiheitliche Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer ist zum Gespräch geladen, er kommt am Mittwoch in die Hofburg.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.