© Kurier/Franz Gruber

Politik Inland
04/16/2021

Leben nach der Politik: Glawischnigs "große Freude" über Türkis-Grün

Rudolf Anschober ging diese Woche, Eva Glawischnig bereits 2017. Die Ex-Chefin der Grünen über das Leben danach und die Koalition der Grünen mit der ÖVP

von Daniela Kittner

Wir sitzen in Eva Glawischnigs ausgeräumter Wiener Wohnung, die gerade zum Verkauf steht. Die Ex-Chefin der Grünen ist ins Grüne gezogen, in ein Haus in Niederösterreich mit Raum zum Garteln. Der Tisch in der alten, weitläufigen Küche ist noch da, er löst bei Glawischnig Erinnerungen aus: „Hier sind wir gesessen vor den TV-Duellen im Wahlkampf 2013. Wir sind noch einmal das Wichtigste durchgegangen, überall waren Schminksachen aufgebaut.“

Aus Anlass des Anschober-Rücktritts sprach der KURIER mit Glawischnig über ihren Ausstieg aus der Politik, das Leben danach, ihre neuen Pläne - und was die Ex-Chefin zur Koalition ihrer Partei mit der ÖVP sagt.

2017 ging Glawischnig im Groll. Ihren neuen Arbeitgeber, den Glücksspielkonzern Novomatic, wählte sie zum Teil „aus Trotz, um die Brücken zu den Grünen zu verbrennen“. Heute blickt sie auf ihr Politikerleben entspannt zurück. „Die Politik ist sehr abwechslungsreich, man hat viel mit Menschen zu tun, muss treffsicher kommunizieren, auch improvisieren. Ich gebe zu, vor großen Auftritten, auf Parteitagen zum Beispiel, habe ich mich oft etwas gefürchtet. Aber wenn es dann gelungen ist, dann fühlt man sich gut und erfolgreich.“

Machiavelli für Frauen

Genossen hat Glawischnig nach dem Politik-Ausstieg die Entschleunigung, die Zeit mit ihren Söhnen, das „Aufladen der Batterien“. Sie hat sich fortgebildet, stapelweise Bücher gelesen und sich mit sich selbst beschäftigt. Herausgefunden, was ihr wirklich wichtig ist. Was sie kann. Dazu hat sie Episoden ihres Lebens in einem Buch aufgearbeitet. Die Erkenntnis daraus: „Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind mir wirklich wichtig. Immer noch. Ich habe ein extrem grünes Herz.“

Auf betrieblicher Seite habe sie erlebt, dass viele Vorschriften, die die Politik erlässt, oft schwer umsetzbar sind. Daher will sie nun Betrieben helfen, auf ethisches, klimagerechtes Wirtschaften umzusteigen. Zudem will sie Frauen in der Wirtschaft coachen – wie man Teams und Sitzungen leitet, kommuniziert, sich durchsetzt. „Machiavelli für Frauen“, nennt sie das Programm.

"Respekt vor denen, die sich da abrackern"

Dass die Grünen mit der ÖVP regieren, findet Glawischnig richtig: „Man muss alle Chancen, die sich bieten, nutzen. Ich habe eine große Freude, dass die Grünen das gemacht haben, und großen Respekt vor der Leistung derer, die sich da jetzt abrackern.“ Sie habe 2003 selbst mit der ÖVP verhandelt, damals noch mit Kanzler wolfgang Schüssel. Ihre Verhandlungskapitel - Umwelt, Landwirtschaft, Energie - seien auch positiv abgeschlossen worden. die Koalition kam dann bekanntlich trotzdem nicht zustande.

Zu den Konflikten in der aktuellen türkisgrünen Koalition sagt Glawischnig: Sie hoffe sehr, dass die ÖVP „keine versteckte Agenda“ habe, „denn Dinge umzusetzen, funktioniert nur partnerschaftlich“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.