BURGENLAND-WAHL: DOSKOZIL (SPÖ)

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Politik Inland
01/27/2020

Die zwei Männer hinter Doskozils Wahlerfolg

Burgenland: Wenn man nach Schlüsselfiguren für den steilen Höhenflug der „Liste Doskozil – SPÖ Burgenland“ forscht, kommt man an A wie Autischer und O wie Oschep nicht vorbei.

von Thomas Orovits

Als Hans Peter Doskozil am Sonntagnachmittag im SPÖ-Klub im Eisenstädter Landhaus, vom triumphalen Wahlsieg noch ganz aufgekratzt, zu seiner ersten Rede anhob, suchte er zunächst in der Menge nach zwei Männern. „Wo ist der Herbert?“ blickte sich der Wahlsieger gerührt nach seinem Pressesprecher Herbert Oschep um, der diesmal nicht rechts, sondern links von seinem Chef stand.

Nach „Alfred“ musste Doskozil länger Ausschau halten. Denn Alfred Autischer, Gründer und Mehrheitseigentümer von Gaisberg Consulting mit Sitz in der Wiener Innenstadt, bleibt gern im Hintergrund. Wenn man nach Schlüsselfiguren für den für viele unerwartet steilen Höhenflug der „Liste DoskozilSPÖ Burgenland“ bei der Landtagswahl forscht, kommt man an A wie Autischer und O wie Oschep nicht vorbei.

Der 1958 in Lienz geborene Kommunikationsprofi Autischer war maßgeblich an der Entwicklung und Zuspitzung des thematischen Arsenals von Doskozils Wahlkampf – vom Mindestlohn über das Pflegemodell bis zur Biowende – beteiligt. Der 37-jährige Oschep an der Um- und Durchsetzung auf roter Regierungsebene.

 

„Wenn’s ums Ganze geht“

Der gelernte Polizist und Ex-Verteidigungsminister Doskozil vertraut dem Offizierssohn Oschep fast blind. Kennengelernt haben sie einander vor gut einem Jahrzehnt, als der gebürtige Salzburger Oschep, der während seiner Schulzeit mehrere Jahre in Italien gelebt hat und neben Italienisch auch Englisch und Französisch spricht, ein Landesratsbüro geschupft hat und Doskozil im Büro des damaligen Landeshauptmanns Hans Niessl engagiert war.

2014, Doskozil war inzwischen Landespolizeidirektor, wechselte Oschep zu Niessl und nach dessen Rücktritt vor knapp einem Jahr nahtlos zu Neo-Landeshauptmann Doskozil.

Autischer hat sich als Experte für Krisen-PR einen Namen gemacht. Motto: „Wenn’s ums Ganze geht“. So gehörte die Heta, Abbaubank der Hypo Alpe Adria, zu seinen Kunden. Mit Doskozil kam er in Kontakt, als das Verteidigungsministerium bei der Klage gegen Eurofighter-Hersteller „Airbus“ einen Kommunikator beizog.

Seit dem SPÖ-Landesparteitag im Herbst 2018 wurde der Masterplan für die Landtagswahl penibel umgesetzt. Erfolgreich, wie man seit Sonntag weiß. Oschep rückt zum Büroleiter auf, Autischer wird weiter im Hintergrund bleiben.Thomas Orovits