© APA/ROBERT JAEGER

Politik Inland
12/01/2020

Ministerium will Zählweise ändern: Was hinter dem Streit mit den Ländern steckt

Das Gesundheitsministerium möchte, dass die Datenmeldung der Corona-Zahlen vereinheitlicht wird.

von Kevin Kada, Michael Hammerl

3.033 neue Corona-Infizierte gibt es von Montag auf Dienstag. Dass man zu dieser Zahl erst am späten Dienstagnachmittag gekommen ist, liegt unter anderem an einer Bitte des Gesundheitsministeriums am gestrigen Montag.

Das Gesundheitsministerium will die Datenquelle der Neuinfektionen und anderen Punkten in der täglichen Meldung ändern, beziehungsweise "vereinheitlichen". Vertreter der Länder Niederösterreich und Tirol bestätigten gegenüber dem KURIER: Es habe eine Bitte des Sozialministeriums gegeben, dass im Zuge der Morgenmeldung nur noch Zahlen aus der sogenannten AGES Morgenauswertung verwendet werden sollen.

Die Bundesländer hätten das aber zurückgewiesen und darum gebeten, mit dem bisherigen System weiterzumachen. Auch das Burgenland bestätigte dieses Vorgehen auf APA-Anfrage.

Massive Differenzen

Dass sich die Zahlen der AGES Morgenauswertung und am AGES Dashboard unterscheiden, liege in der Natur der Sache, erklärt ein Vertreter AGES. Hintergrund: Die Morgenauswertung mit den aktuellen Infektions- und Todeszahlen wird als Service an die Länder geschickt. Sie beruht auf den Corona-Zahlen, die von regionalen Behörden ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) eingetragen werden. 

Im Laufe des Vormittags können sich diese Zahlen noch einmal verändern. Etwa bei möglichen Doppelmeldungen, oder weil Corona-Todesfälle nicht immer sofort im EMS landen. Das AGES Dashboard wird erst später aktualisiert, deshalb kann es hier zu Unterschieden kommen.

Die Differenzen in den Zahlen am Dienstag scheinen aber massiv gewesen zu sein, monieren die Länder. Teilweise höher und teilweise niedriger als die Zahlen aus dem AGES Dashboard. Das war auch der Grund, warum die Bundesländer die neue Zählweise nicht akzeptieren wollten. 

Zuerst hatte die Gratiszeitung Heute in Berufung auf einen "Informanten" aus "einem Bundesland" über den Vorgang berichtet. Grundtenor: Das Sozialministerium wolle kurz vor Bekanntgabe der Öffnungsschritte am Mittwoch kurzfristig die Zählweise ändern.

Sozialministerium will Datenmeldung "vereinheitlichen"

Worum geht es dem Sozialministerium? Es möchte eigentlich nur ein bestehendes Zahlenchaos in der öffentlichen Kommunikation bereinigen, heißt es gegenüber dem KURIER - in Zusammenarbeit mit den Bundesländern und dem Innenministerium. Im Kern gehe es um einheitliche Zahlen und einheitliche Kommunikation - bundesweit. 

In Zukunft sollen nur noch einmal pro Tag die Daten aus dem EMS über die AGES veröffentlicht werden. "Keinesfalls gehen dadurch korrekte Einträge verloren oder werden versteckt", stellen Ministerium und AGES klar.

Das EMS sei "das zentrale Erfassungsinstrument zur Darstellung der aktuellen epidemiologischen Entwicklung", betont das Sozialministerium. Die regionalen Gesundheitsbehörden melden Kennzahlen - zum Beispiel Neuinfizierte - dem EMS, die AGES bereitet die Daten für die Morgenauswertung und dann für die Veröffentlichung auf ihrem Dashboard auf. Im Sinne einer einheitlichen Kommunikation sei es besser, nur noch diese Daten zu veröffentlichen.

Warum machen das die meisten Medien also nicht?

"Hat für Verwirrung gesorgt"

Parallel besteht auch regionale Meldesysteme und der Krisenstab des Bundes, das SKKM, das im Innenministerium ressortiert ist. Auch dort melden die Bundesländer jeden Morgen ihre Kennzahlen ein. Sie sind teilweise ausführlicher, als die Daten im EMS. Vor allem bei Corona-Toten kommt es tendenziell häufiger vor, dass sie erst Tage später im EMS landen, von den Ländern aber schon ans Innenministerium kommuniziert wurden.

Vollständig ist keiner der beiden Datensätze. Grundsätzlich sollten sich sämtliche Werte in beiden Rechenmodellen über mehrere Tage bereinigen. Die Bundesländer müssten sich nicht die Arbeit machen und zusätzlich an das SKKM melden. Da diese Zahlen seit Beginn der Pandemie in der Berichterstattung verwendet werden (auch vom KURIER, Anm.), dürfte sich eine Umstellung aber schwierig gestalten. Und: Auch das BMI müsste sich hier kooperativ zeigen.

"Seit Beginn der Pandemie hat dies zu Differenzen in den veröffentlichten Zahlen geführt und damit für Verwirrung gesorgt", fasst das Sozialministerium die Situation zusammen und kündigt an: "In Abstimmung mit den Bundesländern und dem BMI wird in den kommenden Tagen nun eine gemeinsame Vorgehensweise finalisiert, um einerseits eine Arbeitsreduktion für die Länder, durch verringerten Erhebungsaufwand, und andererseits eine Vereinheitlichung der Datenmeldung zu erreichen."

Wien weiß von nichts

In Wien weiß man im Büro des Gesundheitsstadtrates Peter Hacker nichts von der Bitte. "Wir haben mit Epsys aber sowieso unser eigenes System", heißt es aus dem Büro. Zudem hätte man auch trotz der Bitte die Meldungen nicht geändert.

Für Verwunderung sorgt auch, dass man das EMS als Quelle für niedrigere Zahlen verwenden wollen würde - was allerdings nur von Heute kolportiert wurde und vom Sozialministerium zurückgewiesen wird. "Im EMS sind die Zahlen tendenziell eher höher als niedriger", heißt es aus dem Büro Hacker.

Das zeigt sich beispielsweise auch an der Zahl der aktiven Fälle. Hier weist das Dashboard der AGES, welches aus dem EMS gespeist wird, 110.132 aktive Fälle aus (Stand Dienstag, 15 Uhr). Tatsächlich sind es allerdings rund 57.000 aktive Fälle. Also fast die Hälfte weniger.

84 Todesfälle mehr in NÖ

Gleichzeitig kam es in Niederösterreich zudem zu einer Zahlenkorrektur. Bereits seit dem Frühjahr wird die Zahl der Todesfälle regelmäßig mit dem Zentralen Melderegister und von der Statistik Austria überprüft. So kam es auch unter anderem vor, dass plötzlich einige Todesfälle weniger in einem Bundesland ausgewiesen wurden.

In Niederösterreich kam es heute zu einer Korrektur nach oben. Im Dashboard werden 84 Todesfälle mehr ausgewiesen. "Diese hohe Zahl an Toten hat mit eben jener Zahlenkorrektur zu tun. Es handelt sich dabei also um Nachmeldungen und nicht um tatsächlich 84 Verstorbenen mehr innerhalb der vergangenen 24 Stunden", berichtet Anton Heinzel, Sprecher der nö. Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.