© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
12/18/2021

Corona: Regierung stellt Pandemiemanagement neu auf

Österreich bekommt eine Institution zur Krisenkoordination. Vorstehen sollen ihr Generalmajor Striedinger und Gesundheitsexpertin Reich.

von Daniela Kittner

Die türkis-grüne Bundesregierung möchte das Pandemiemanagement in Österreich neu aufstellen - gebündelt in einer zentralen Institution. Sie soll ein strukturiertes Pandemiemanagement sicherstellen, das wissenschaftliche Analysen zu Infektionswellen erstellt und mögliche Bedrohungsszenarien noch früher erkennen kann.

Dazu werde sich ein Team "führender Experten aus Wissenschaft, operativer Umsetzung und Kommunikation" in der "Gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination" (GECKO) organisieren, hieß es Freitagnachmittag bei einem Hintergrundgespräch im Kanzleramt.

Ziel der Neuaufstellung sei es, für "die drohende Infektionswelle durch die Omikron-Variante" und für weitere Virusvarianten "bestmöglich gewappnet" zu sein.

Die führenden Köpfe

Generalomajor Rudolf Striedinger und die Generaldirektorin für Öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, Katharina Reich, werden an der Spitze der GECKO stehen. Aufgabenbereich der neuen Krisenkoordination: die Covid-19-Situation bewerten, der Bundesregierung berichten, ihr Handlungsempfehlungen vorschlagen und sie bei der operativen Umsetzung von Aufgaben wie Testen oder Impfen unterstützen. GECKO soll nächste Woche erstmals zusammenkommen und mit der Arbeit beginnen. Sie soll Abstimmungsprozesse mit Experten, Ländern und Sozialpartnern noch besser "verzahnen".

"Um uns bestmöglich vor der drohenden fünften Welle zu schützen, werden wir noch mehr testen, noch mehr sequenzieren und noch schneller impfen müssen - und zwar in ganz Österreich", sagt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne). Mit GECKO schaffe man eine "neue Struktur und neue Ressourcen", um noch widerstandsfähiger zu werden.

Die Institution werde "uns helfen, die notwendigen Entscheidungen vorzubereiten und zu treffen", sagt Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). "Die nächste Welle wird kommen, wir wollen bestmöglich dafür gerüstet sein, um sie zu bekämpfen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.