© Deleted - 1689816

Balkan-Strategie
03/07/2015

Auswanderungswelle aus dem Kosovo wurde gestoppt

Den Grund dafür sieht eine EU-Agentur in der österreichischen Gegenstrategie.

von Wilhelm Theuretsbacher

Eine von professionellen Schleppern organisierte Massenausreise aus dem Kosovo traf zu Jahresbeginn Deutschland und Österreich unvorbereitet. Während im gesamten Vorjahr 1901 Kosovaren im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen Asylanträge stellten, explodierte diese Zahl alleine in den Monaten Jänner und Februar auf 2002. In Deutschland war die Entwicklung ähnlich.

Genauso plötzlich ist das Phänomen wieder vorbei. Vergangene Woche gab es nur mehr 45 Anträge, was eine Reduktion auf zehn Prozent bedeutet. Auch in Deutschland ist Entwicklung ähnlich. In einem Bericht der europäischen Asylagentur (EASO) wird für diese positive Entwicklung vor allem eine Verantwortliche geortet: Die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und ihre österreichische Balkan-Strategie.

Professionelle Schlepper

Sehr rasch hatten die Ermittler des Innenministeriums die Hintergründe der Reisewelle erkannt: Professionelle Schlepper redeten den Kosovaren ein, dass sie ab dem Tag des Asylantrages in Traiskirchen 800 Euro Taschengeld und Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen. Menschen gaben ihre Arbeitsplätze auf, nahmen die Kinder aus der Schule und verkauften ihr gesamtes Hab und Gut, um die Reise bei den Schleppern bezahlen zu können. Erst in Traiskirchen erkannten sie, dass sie betrogen wurden.

Ministerin Mikl-Leitner entwickelte eine Marketing-Gegenstrategie. Über kosovarische Medien wurden die geplanten Schnellverfahren bei Antragstellern aus sicheren Drittstaaten kommuniziert. Dann wurde der kosovarische Innenminister nach Österreich eingeladen, der in aller Öffentlichkeit die österreichischen Gegenmaßnahmen als positiv begrüßte. Mitte Februar besuchte die Ministerin innerhalb von drei Tagen ihre Amtskollegen in Kroatien, Serbien, Montenegro und im Kosovo. Bei Kroaten, Serben und Montenegrinern wurden Maßnahmen vereinbart, wie sie mit österreichischer Hilfe ihre Grenzen besser absichern und überwachen können.

Wiederaufbau

In der kosovarischen Hauptstadt Pristina präsentierte sie nach Verhandlungen mit der Präsidentin Atifete Jahjaga und Premier Isa Mustafa den Medien die eben gestartete österreichische Inseratenkampagne in kosovarischen Tageszeitungen. Da wird in ganzseitigen Inseraten den Kosovaren erklärt, dass sie von den Schleppern betrogen würden, weil es keine Chance auf Asyl in Österreich gebe.

Vor laufenden Fernsehkameras rief Mikl-Leitner die Menschen auf, zuhause zu bleiben und ihr Land wieder aufzubauen – so wie unsere Großeltern nach dem Krieg Österreich wieder aufgebaut haben.

Der Erfolg gibt Mikl-Leitner nun recht. Bei der Asylagentur EASO wird überlegt, ob man mit der österreichischen Strategie nicht auch in anderen Problemländern erfolgreich sein könnte. Im österreichischen Innenministerium denkt man derzeit über eine ähnliche Offensive in Pakistan nach. Die Asylantragszahlen von Pakistanis liegen jedes Jahr im vierstelligen Bereich. Die überwiegende Mehrzahl von ihnen muss abgelehnt werden, weil es sich um reine Wirtschaftsflüchtlinge handelt.