Politik | Inland
22.04.2018

Astrid Rössler: Polarisierende Grüne aus dem Lehrbuch

Die intern unbestrittene Frontfrau der Salzburger Grünen bot nach der bitteren Niederlage ihren Rücktritt an. Ein Porträt.

Die Salzburger Grünen haben in ihrer Kampagne für die Landtagswahl ganz auf Spitzenkandidatin Astrid Rössler (58) gesetzt. Dabei hat die Partei durchaus ein Risiko in Kauf genommen. Denn so unbestritten sie in den eigenen Reihen ist, sosehr galt Rössler ihren Gegnern als "rotes Tuch". Nach dem heutigen Absturz wird sie der Partei ihren Rücktritt anbieten.

Einer Wahlmotivanalyse zufolge war sie zwar kaum ein Grund für die Grün-Wähler, der Ökopartei die Stimmen zu geben. Unbestritten hat die Landeshauptmannstellvertreterin in ihren fünf Jahren im Amt einiges bewegt. Sie hat als zuständige Landesrätin ein neues Raumordnungsgesetz und ein neues Abfallwirtschaftsgesetz auf den Weg gebracht und für eine Aufwertung von Naturschutzgebieten gesorgt. Allerdings musste sie auch eine Bewilligung für die umstrittene 380-kV-Leitung gewähren. Ein schwarzer Tag für die Gegnerin der Freileitung.

 

Seit 2011 Landessprecherin

Die Juristin und Expertin für Umweltfragen gilt als Grüne aus dem Lehrbuch, die mehr als 3.500 Kilometer im Jahr Fahrrad fährt und bei Flugreisen den CO2-Ausstoß mit Ausgleichszahlungen kompensiert. Die am 7. Mai 1959 geborene Rössler war über zehn Jahre lang in der Landesumweltanwaltschaft tätig und machte sich 2000 als Unternehmensberaterin und Mediatorin selbstständig. 2007 gründete sie den "Anrainerschutzverband Salzburg Airport" und wurde dessen Obfrau. In dieser Funktion "empfahl" sie sich für die Grünen, zwei Jahre später zog sie in den Landtag ein. 2011 wurde sie zur Landessprecherin gewählt und sitzt seither in dieser Funktion fest im Sattel.

Profilieren konnte sich die 58-Jährige zuvor vor allem als Vorsitzende der Untersuchungsausschüsse zur gescheiterten Olympiabewerbung Salzburgs für die Winterspiele 2014 und zum Salzburger Finanzskandal. Diese Rolle trug auch wesentlich zum historischen Erfolg bei der Landtagswahl 2013 bei: Mit 20,2 Prozent und sieben Mandaten waren die Grünen die großen Gewinner.

Konsensorientiert

Auch Rösslers sachlicher Politikstil abseits von Polemik und Polterei dürfte damals auf Wohlwollen beim Wähler gestoßen sein. Diesen Stil führte sie auch in der schwarz-grünen Koalition weiter. Wegen der nach außen hin konsensorientierten Zusammenarbeit war oft von einem Kuschelkurs mit der Volkspartei die Rede. Doch Rössler verteidigt es, trotz zahlreicher inhaltlicher Differenzen den Koalitionspartnern öffentlich nichts ausgerichtet zu haben: "Ich beanspruche für uns Grüne, dass wir an unserer Verantwortung und an diesem Regierungsstil festgehalten haben und uns nicht zu einem anderen Stil haben hinreißen lassen. Ich halte es für eine Qualität, Konflikte durchzustehen und am Verhandlungstisch Ergebnisse zu erzielen und nicht durch öffentliche Auftritte", sagte Rössler im APA-Interview.

Dass sie nicht "allen Grundgesetzen einer sehr offensiven PR-Strategie" folgt, räumt die 58-Jährige ein. "Ich verkaufe mich wahrscheinlich nicht so gut, wie man müsste." Aber wahrscheinlich lässt sie gerade das authentisch wirken. So gesehen passen ihr auch die Gummistiefel besser, in denen sie beim Wahlkampfauftakt die Bühne betrat, als das Dirndlkleid, zu dem sie sich vor der Nationalratswahl hinreißen ließ.

An Tempo 80 schieden sich die Geister

Die Umweltlandesrätin polarisiert: Von Anhängern wird sie geschätzt, von Gegnern erntet sie oft Widerspruch oder mehr. Besonders Tempo 80 auf der Stadtautobahn brachte ihr herbe Kritik bis hin zum Shit-Storm ein. Getreu ihrem vor der Wahl 2013 ausgegebenen Motto "In der Ruhe liegt die Kraft" blieb Rössler selbst im Konflikt ruhig und sachlich, in der Sache aber hart. Für gemischte Reaktionen sorgte indes der Slogan "Ich bin keine Politikerin" auf ihren Wahlplakaten.

In ihrer Freizeit hält sich Rössler vor allem gerne in der frischen Luft auf. "Arbeitsbedingt leider auf Sparflamme, was große Bergtouren betrifft." Die unberührte Natur ist ihr wichtig. "Für mich persönlich sind die Ressourcen der Zukunft Finsternis und Stille. Das ist mittlerweile so selten geworden, dass man es unter Schutz stellen muss." Als Ausgleich kocht sie gerne. Die Lebensmittel dazu bezieht sie über eine regionale Food-Coop. Die Grünpolitikerin ist ein bekennender Star-War-Fan, bedingt durch ihre beiden Söhne.

Rössler gilt als Workaholic und meinte vor der Wahl, noch genügend Energie für weitere Regierungsjahre zu haben. Ob sie im Fall der Fälle dabei wäre, ist nach dem heutigen Sonntag nun ganz und gar nicht fix.