© Screenshot / YouTube

Politik Ausland
02/24/2022

Wiederauferstehung der UdSSR: Haben die "Simpsons" den Krieg vorausgesagt?

Vor fast 24 Jahren erschien eine Folge der Kult-Serie, in der Szenen zu sehen sind, die heutigen Ereignissen ähneln.

von Mirad Odobašić

"Homer geht zur Marine" (Original: "Simpson Tide") lautet der Name der 19. Folge der neunten Staffel der "Simpsons". Darin zieht es das Oberhaupt der kultigen Familie aus Springfield, nachdem er im Atomkraftwerk gefeuert worden war, zur Marine. Während einer Übung gerät Homer mit seinem U-Boot in die Hoheitsgewässer von Russland und löst so einen diplomatischen Konflikt auf höchster Ebene aus. Diese Folge wurde am 29. März 1998 erstmals ausgestrahlt. 

Heute sind einige Szenen daraus aktueller denn je.

Aufgrund der bereits erwähnten von Homer ausgelösten Krise wird eine UN-Versammlung einberufen, in der sich der Vertreter Russlands vermeintlich verspricht und erklärt, die UdSSR habe Homer Aysl gewährt. Darauf fragt der verwirrte Amerikaner: "Die UdSSR? Aber, ihr habt euch doch aufgelöst?!" Mit einem höhnischen Lachen erwidert der mit "Das haben wir euch nur vorgemacht" und wendet das vor ihm stehende Schild von "Russland" auf "UdSSR". Anschließend ist ein Karnevalszug in Moskau zu sehen, der sich in eine Militärparade verwandelt, die Soldaten marschieren ein, in Berlin wächst aus dem Erdboden eine neue Mauer hervor. 

Lenin gegen den Kapitalismus

Abgeschlossen wird die Sequenz mit der kultigen Szene, die inzwischen weltweit eine beliebte GIF-Vorlage ist, in der Lenin aus seinem Mausoleum ausbricht. Während die erschrockenen Besucher davonlaufen, steht der Revolutionsführer entschlossen aus seinem aus Panzerglas bestehenden Sarg auf und ruft: "Ich muss den Kapitalismus vernichten!"

Viele Twitter-User fühlen sich durch die in dieser Folge dargestellte UdSSR-Reinkarnation daran erinnert, wie sich Russland gerade gegenüber der Ukraine und dem Westen benimmt. Manche sehen in dieser Szene in Lenin den russischen Präsidenten Wladimir Putin, während andere wiederum glauben, dass Putin mehr einem ehemaligen russischen Zaren, der an das 21. Jahrhundert angepasst ist, ähnelt.

Der Grund, warum einige Lenin und Putin miteinander vergleichen, ist Putins Aussage, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion die größte Tragödie des 20. Jahrhunderts sei. Daher sei die Schlussfolgerung, dass der derzeitige Präsident Russland wieder so groß machen will, wie es unter der Sowjetunion war, nicht ganz ohne. 

Die Prophezeiungen der Simpsons-Macher sind inzwischen schon kultwürdig. So sahen es Erfinder Matt Groening & Co. etwa kommen, dass Donald Trump US-Präsident oder dass das Coronavirus unsere Welt in Atem halten wird. 

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare