© REUTERS/FABRIZIO BENSCH

Politik Ausland
12/07/2020

Wie sich Berlin auf die Corona-Impfung vorbereitet

In der deutschen Hauptstadt läuft der Aufbau der Impfzentren auf Hochtouren: 450.000 Menschen sollen in den nächsten Monaten geimpft werden.

von Sandra Lumetsberger

Die Briefe mit der Einladung zum Impfen sind schon gedruckt. Sobald die Wohnbezirke den jeweiligen Zentren zugeordnet sind, werden sie frankiert und mit der Post verschickt, erklärte Albrecht Broemme vor Auslandsjournalisten. Berlins früherer Feuerwehrchef, gelernter Elektroingenieur, ist eigentlich in Pension. Die verbrachte der 67-Jährige zuletzt aber weniger mit seinem Cello oder bei der Arbeit im Garten als mit dem Aufbau von sechs Impfzentren in der deutschen Hauptstadt.

Diese befinden sich in zwei Veranstaltungsgebäuden, der Berliner Messehalle, den früheren Flughäfen Tegel und Tempelhof und in einem Eisstadion. In einem Zentrum in Treptow-Köpenick, das kürzlich vorgestellt wurde, stehen bereits vier Impfkabinen, 80 kommen bis Mitte Dezember dazu. Rein kommt nur, wer Einladung, Termin und kein Fieber hat, das wird vorab gemessen. "Die Aufenthaltsdauer soll so kurz wie möglich sein", sagt Broemme, der pro Impfling mit einer Stunde und zehn Minuten rechnet. Man will sie im 15-Minuten-Abstand einbestellen: Die Ersten kommen um 9 Uhr und die letzten um 17.30 – dafür arbeite man auch am Wochenende, ausgenommen Heiligabend und Silvester.

Ab Mitte Dezember sollen die Zentren deutschlandweit einsatzbereit sein, kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vergangene Woche an - auch wenn bislang in der EU noch kein Corona-Impfstoff zugelassen ist. Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer sowie der US-Konzern Moderna haben die Zulassung für ihre Vakzine bereits beantragt. Laut Spahn hat sich Deutschland über die EU-Kommission oder bilaterale Verträge und Optionen mehr als 300 Millionen Impfdosen gesichert.

Mobile Teams

An Spekulationen, wann der Impfstoff dann tatsächlich nach Deutschland kommt, will sich Albrecht Broemme nicht beteiligen. Nur so viel weiß er schon: Die Hauptstadt bekommt zunächst 900.000 Impfdosen, die für zwei Durchgänge reichen. 21 Tage nach der ersten Impfung werden die Menschen zur Auffrischung eingeladen. Insgesamt sollen in der ersten Phase 400.000 Menschen geimpft werden, 50.000 durch mobile Teams, die den Stoff in Spitälern und Altenheimen verteilen.

Bei der Frage, wer zuerst dran sein könnte, berät ein Gremium aus Ethikrat, Nationaler Wissenschaftsakademie Leopoldina und Ständiger Impfkommission die deutsche Bundesregierung. Laut ihren bisherigen Plänen sollen Risikogruppen wie Senioren und Menschen mit Vorerkrankung vorrangig geimpft werden, aber auch Medizin- und Pflegepersonal sowie Menschen in systemrelevanten Berufen zur Aufrechterhaltung staatlicher Funktionen und des öffentlichen Lebens, dazu zählt man Polizistinnen und Polizisten, genauso wie Lehrpersonal.

Dass Großbritannien nun vorprescht und schon ab Dienstag impfen lassen will, überrascht Broemme. "Leider wird mit der Impfgeschichte viel Politik gemacht." Er ist skeptisch, ob das bei den Briten nun alles so funktioniert. Denn alleine die Lagerung des Stoffes ist äußerst kompliziert, weiß er zu berichten. Da er sehr speziell ist, kann er nicht einfach in den Arztpraxen verimpft werden. In Berlin wird er an einem geheimen Ort in Kühlschränken bei minus 75 Grad aufbewahrt – und ist, solange er in den Glasampullen lagert, mehrere Tage haltbar. Sobald er aber verdünnt und in der Spritze aufgesogen wird, hält er nur wenige Stunden.

Etwa 20.000 Dosen am Tag sollen in jedem der Zentren verimpft werden. Dazu braucht es auch viel Personal: Ärzte, Sanitäter, ebenso Wachleute - denn man müsse mit Impfgegnern und gewaltbereiten Störern rechnen, sagt der Projektleiter und ergänzt: Es werde an einem entsprechenden Sicherheitskonzept gearbeitet.

Von den 200 bis 300 Menschen, die pro Zentrum als Helfer benötigt werden, könnten einige aus Branchen kommen, die von der Pandemie schwer getroffen sind. Broemme glaubt, dass man auch bei den Airlines Lufthansa oder Easyjet fündig wird, da dort Personal arbeitslos oder in Kurzarbeit ist. Bis Mai soll das Impfen in den Berliner Zentren jedenfalls abgeschlossen sein, dann geht der Prozess an die niedergelassenen Ärzte über - und Albrecht Broemme will sich wieder seiner Gartenarbeit widmen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.