© REUTERS/TOBY MELVILLE

Politik Ausland
06/10/2021

Wie Johnson der Welt zeigen will, wofür Großbritannien steht

Der Premier lädt die Weltführer beim G7-Gipfel ins idyllische Cornwall. Spannend wird das Treffen mit Joe Biden.

von Georg Szalai

Weißer Sandstrand, türkises Wasser, Meeresidyll. Ins malerische Cornwall lädt der britische Premier Boris Johnson ab Freitag zum ersten G7-Gipfel seit Beginn der Corona-Krise. Wenige Monate nach dem Brexit hat der Konservative die Chance, sich als Protagonist in seiner Vision des paradiesischen „Global Britain“ zu inszenieren, das sich für Freihandel und Demokratie einsetzt, den grünen Wiederaufbau nach der Pandemie antreibt und auf der Weltbühne mitbestimmt.

„Wenn die Welt nach Cornwall blickt, wird sie eine Region außergewöhnlicher Schönheit sehen, die innovativ und aufregend ist“, verspricht er und verweist auf ihren Ruf bei erneuerbarer Energie.

Modern und nachhaltig will sich auch die Küche des schottischen Gipfel-Kochs zeigen, der Seezunge, Lammbries und Haggis Mousse verheißt. Selbst ein Hauch Kulturmacht schwingt in Cornwall mit. Virginia Woolf hat dort einen Teil ihrer Kindheit verbracht. Das Carbis Bay Hotel, wo die Treffen der Politgrößen stattfinden, war die Inspiration für das Sands Hotel in Rosamunde Pilcher Romanen.

Auch Indien, Südkorea, Südafrika und Australien hat Johnson eingeladen – als Zeichen, dass sein Land für aufstrebende Mächte offen ist. Und die Küstenkulisse wird ihm erlauben, die britische Seefahrts- und Handelstradition zu beschwören.

„Dass sich die größten Demokratien hier treffen, um die größten Probleme zu diskutieren, passt zu seiner Vision des globalen Großbritannien, das Wind in den Segeln hat“, erklärt Raffaello Pantucci vom Royal United Services Institute dem KURIER. „Aber hinter dieser Erzählung verstecken sich Brexit-Anlaufprobleme, Pandemie und die britische Kürzung der Entwicklungshilfe, die eine Realität unruhigen Fahrwassers widerspiegeln.“

Experten erwarten, dass US-Präsident Joe Biden am Donnerstag bei seinem ersten Treffen mit Johnson, den er einmal als Donald-Trump-Klon bezeichnet hatte, seine Sorge um den Frieden in Nordirland betonen wird. Johnson will die „besondere Beziehung“ mit den USA bekräftigen. Ein Sprecher sagt, der Premier wolle den Ausdruck vermeiden, sehe aber die USA als „engsten Verbündeten“.

Tim Bale, Politologe an der Queen Mary Universität London, erwartet eine Charmeoffensive unter vier Augen: „Johnson würde alles sagen, wenn es ihm hilft.“ Danach muss er hoffen, Kritik an seiner Nicht-Einhaltung internationaler Verträge und Versprechen hinter dem Gipfel verstecken zu können. Medien warnen etwa vor einem „Würstelkrieg“ mit der EU. Das Brexit-Abkommen verbietet ab Juli die Lieferung britischer Würste aus anderen Landesteilen nach Nordirland.

Auch die Extinction Rebellion will Johnson mit G7-Protesten einen Strich durch die Rechnung machen. Für geschätzte 81 Millionen Euro wurden deshalb 5.000 zusätzliche Polizisten nach Cornwall geschickt. Anrainer beschweren sich über Straßensperren und Stahlzäune.

Was Biden plant

Vielleicht will Boris Johnson auch deshalb beim G7-Gipfel mit verbindenden Themen aufgeigen. So ruft er zu einem „Marshall-Plan“ für den Klimaschutz und der Impfung der gesamten Weltbevölkerung bis Ende 2022 auf. Cornwall soll aber nicht nur die Boris-Show werden. Seine neue Gattin Carrie soll erstmals eine tragende Rolle spielen und Beziehungen zu U.S. First Lady Jill Biden aufbauen, etwa bei einer Tour im Tate St. Ives Museum.

Vom G7-Treffen fliegt der amerikanische Präsident zum NATO-Gipfel in Brüssel am Montag, einem EU-Treffen, und spricht am Mittwoch in Genf mit Russlands Wladimir Putin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.