Werben für zweites Referendum: "Niemand hat dafür gestimmt, ärmer zu werden"

© APA/AFP/TOLGA AKMEN

Politik Ausland
01/15/2019

Was kommt auf die Briten und die EU zu? Die Szenarien

Großbritannien stehen nach der heutigen Abstimmung noch turbulentere Zeiten bevor als bisher.

von Stefan Schocher

Heute ist Stichtag. „Deal“ oder „No Deal“ ist die Frage. Nicht ganz: Denn klar ist nicht einmal, ob die Abgeordneten zu dieser Frage abstimmen werden. Der Grund: Abänderungsanträge, über die noch vor der Abstimmung zum Abkommen abstimmt wird. Sechs sind es an der Zahl. In sich hat es einer, dem Chancen gegeben werden: Er untersagt einen EU-Austritt ohne Deal, richtet sich zugleich gegen das vorliegende Abkommen. Wird dieser Antrag angenommen, wäre das Votum über den Deal obsolet.

Seit 14.00 Uhr wird im Unterhaus darüber diskutiert. Abgestimmt soll ab 20.00 Uhr werden. Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie in unserem Live-Ticker

Fristverlängerung

Die Ironie an der Sache, so Politologin Melanie Sully: Premierministerin Theresa May käme dieser Antrag gar nicht so ungelegen. Er würde ihr Zeit verschaffen. Denn Zeit ist ein knappes Gut: Für Ende März ist Großbritanniens Ausstieg aus der EU terminisiert. Das ist fix. Ist es? Nein! Sehr wahrscheinlich ist, dass es eine Fristverlängerung geben wird, sagt Sully. Denn egal ob Mays Abkommen angenommen wird oder nicht, es müssten danach von Unter- wie Oberhaus eine ganze Reihe begleitender Gesetze angenommen werden.

Neuwahlen

Kommt es zu der eigentlichen Abstimmung, stehen die Chancen für eine Annahme des Brexit-Abkommens schlecht. Und was dann? Die Politologin glaubt, dass Labour wohl Misstrauensanträge stellen wird: Entweder gegen May selbst oder gegen das ganze Kabinett – wobei Letzterer die Regierung zu Fall bringen könnte, wie Sully sagt. Und dann käme es – so nicht binnen 14 Tagen ein neuer Regierungschef das Vertrauen des Parlaments erhält – zu Neuwahlen. Aber auch diese Variante könnte May überstehen – und wieder geht es um Zeit: Zwar hat May eine Kandidatur ausgeschlossen, aber im diesem Fall bräuchten die zerstrittenen Tories rasch eine Spitzenkandidatin. Sully schließt Neuwahlen nicht aus. Bei allen Risiken hätten die Tories laut Sully auch gute Chancen, wieder eine Mehrheit zu gewinnen.

Neues Referendum

Für sehr unwahrscheinlich hält Sully einen Rückzug vom Brexit. Mays Anspielungen darauf bewertet sie als Taktik, um die Hardliner in den Reihen der Tories auf Linie zu ziehen. Ebenso unwahrscheinlich sei ein zweites Referendum, das wohl nur Populisten und Hardlinern in die Hände spielen würde. Zudem sei keinesfalls ausgemacht, dass ein solches für einen Verbleib in der EU ausgehen würde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.