© REUTERS/Reuters/Dado Ruvic

Politik Ausland
06/04/2021

Valentin Inzko: "Die wahren Helden sind die Bürger Bosniens"

Der österreichische Top-Diplomat und Hohe Vertreter der internationalen Gemeinschaft in Bosnien über neue Grenzen, seinen Nachfolger und die wahren Helden des Landes.

Wenn er am 1. August seine Sachen packt, wird sich Valentin Inzko zunächst der Kultur widmen. Schon am 9. Juli wird in seinem Kärntner Heimatdorf Sveče (Suetschach) sein Kulturzentrum eröffnet. Drei Sessel aus dem Burgtheater hat Inzko dafür erstanden.

Die Präsenz der internationalen Gemeinschaft in Bosnien vergleicht der Diplomat mit den Alliierten in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg. Inzko ist der bisher längstdienende Hohe Beauftragte, dessen Aufgabe es ist, die Einhaltung des Friedensvertrages von Dayton zu überwachen.

 „In der jüngsten Vergangenheit war das besonders aktuell“, sagt Inzko und spielt auf die Debatte um informelle Vorschläge („Non-Paper“) über neue Grenzen  an. Solche Vorschläge seien nichts Neues, aber immer noch gefährlich, warnt Inzko.

Valentin Inzko (72)
Der Diplomat aus  Kärnten wacht seit 2009 als Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in Bosnien über den Dayton-Friedensvertrag von 1995. Insgesamt 20 Jahre war er in der Region stationiert, etwa als Botschafter in Sarajevo und Ljubljana.

Sie waren zwölf Jahre als Vertreter der internationalen Gemeinschaft in Bosnien. Welche Persönlichkeiten haben Sie positiv beeindruckt?

Negativ wär’s leichter. Da fällt mir sofort Milorad Dodik ein. Mir fallen auch positive ein. Die beeindruckendste Persönlichkeit in Bosnien ist der Bürger. Da gibt es viele Nelson Mandelas, die täglich mit ihren Nachbarn zusammenarbeiten. Zum Beispiel Hasan Ahmetlić, ein Muslim. Er hat in Tešanj auf eigene Faust die Renovierung einer katholischen Kirche finanziert. Oder in Trebinje, da wurde eine Moschee beschmutzt. Am nächsten Tag sind serbische Nachbarn gekommen und haben sie gereinigt. Oder in Jajce. Da wollten Politiker ein Gymnasium nach Volksgruppen trennen. Die Schüler haben das verhindert. Das sind die wahren Helden von Bosnien-Herzegowina. Die verdienen ein Denkmal.

Seit einigen Wochen geistert ein Papier durch die EU, das neue Grenzen in der Region vorschlägt. Kann das auch eine Chance auf ein Ende der internen Konflikte sein?

Im Gegenteil. Eine Änderung der Grenzen ist die Büchse der Pandora. Wo soll das aufhören? In der Vojvodina in Serbien, wo es 16 Minderheiten gibt? In der Republika Srpska mit mehr als 100.000 Bosniaken? Oder in Mostar – will man etwa mitten in der Stadt zwischen Kroaten und Bosniaken eine Mauer hochziehen? Wer Grenzen neu ziehen will, soll zuerst die Kriegsgräber in ganz Europa besuchen! Grenzen dürfen nicht verändert, sondern müssen überwunden werden.

Slowenien übernimmt im Juli den EU-Ratsvorsitz. Was bedeutet das für die Region und eine mögliche Erweiterung?

Slowenien ist ein Vermittler mit Erfahrung. Aber es geht nicht nur um die Erweiterung, sondern auch um unsere Sicherheit. Der Attentäter von Wien kam vom Balkan. Die Waffen ebenfalls. Bei den Terroranschlägen von Paris und Brüssel kamen die Waffen auch vom Balkan. Unsere Sicherheit beginnt am Balkan. Auch Drogen und Menschenhandel laufen teils über den Balkan. Rechtsstaatlichkeit und funktionierende Regierungen sind daher ein Muss.

Die internationale Gemeinschaft hat sich zuletzt etwas zurückgezogen. War das ein Fehler? Sollte man wieder mehr Präsenz zeigen?

Es war ein Fehler. In der ersten Phase haben wir enorm viel erreicht. Einheitliche Nummerntafeln, eine Grenzpolizei, ein gemeinsames Verteidigungsministerium – aus drei Armeen wurde eine Armee. Eine stabile Währung. Danach haben wir, zu schnell, die Dinge mehr in die lokale Verantwortung gelegt. Das war nicht sehr glorreich. Wir sollten wieder etwas robuster werden, um das Land voranzutreiben. Die Uhr tickt. Viele sind ausgewandert. Sie wollen Europa. Aber sofort.

Wann kann sich die internationale Gemeinschaft aus Bosnien zurückziehen?

Wir müssen einen irreversiblen Frieden herbeiführen – und uns erst dann zurückziehen. Wir wollen nicht ewig bleiben. Vielleicht noch zehn, fünfzehn Jahre. Der Krieg ist quasi erst gestern beendet worden. Die Leute reden noch immer davon. Kriegsverbrecher werden verherrlicht. Erst kürzlich wurden wieder Massengräber entdeckt.

Was werden Sie Ihrem Nachfolger, dem Deutschen Christian Schmidt, mitgeben? Welche Handfertigkeiten wird er brauchen?

Er soll sich strikt an europäische Standards halten, vor allem aber an die Menschen. Es sind sehr gütige, freundliche Menschen. Er soll er sich Zeit für diese Menschen nehmen, nicht nur für Politiker. Er soll mit ihnen einen Kaffee trinken. Aber ich möchte ihm auch ans Herz legen, entschiedener aufzutreten. Nicht zögerlich, denn das könnte ausgenutzt werden. Genauso entschieden muss er übrigens auch mit der internationalen Gemeinschaft umgehen.

Wenn man Ihnen so zuhört, klingt das, als würden Sie auch einiges mitnehmen aus Ihrer Zeit in Sarajevo ...?

Wir in Europa sind ja sehr rational und utilitaristisch, oft ein bisschen zu dogmatisch. Man muss manchmal aber auch flexibel sein. Die Hilfsbereitschaft ist eine schöne Eigenschaft der Bosnier. Die Nachbarschaft ist hier Goldes wert. Bosnier sind großzügige, gütige und freundliche Menschen. Sie lieben die Familie, die Kinder, alles was gut ist. Ich habe hier viel gelernt. Ich bin von vielen Politikern oft enttäuscht worden – aber nie von den Menschen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.