© APA/AFP/GETTY IMAGES/David Ryder

Politik Ausland
06/04/2020

USA: Wer die Protestierer wirklich sind

Neben einer Minderheit von Gewaltbereiten handelt es sich um Familien, Studenten, Rentner.

von Dirk Hautkapp

Wenn Donald Trump die Demonstranten charakterisiert, die zu Hunderttausenden in den vergangenen Tagen in den USA (mit einigen Ausnahmen) weitgehend friedlich gegen rassistisch grundierte Polizeigewalt und soziale Benachteiligung auf die Straßen gegangen sind, hat er klare Definitionen: „Kriminelle“, „Brandstifter“, „Anarchisten“, „PlĂŒnderer“, „Antifa-Terroristen“. Die prĂ€sidiale Wahrnehmung entspricht nicht der RealitĂ€t.

Nach KURIER-Recherchen in Washington D. C. reicht das Spektrum dort von jungen Familien mit Kindern, Ă€lteren Ehepaaren, SchĂŒlern und Studenten bis hin zu alleinerziehenden MĂŒttern, Rentnern und GeschĂ€ftsleuten, und das quer durch alle Ethnien: Weiße, Schwarze, Latinos, American-Asians.

Dass Afro-Amerikaner optisch die Mehrheit stellen, ergibt sich fĂŒr Ariana Evans, 22, von selbst. Die Politikstudentin war noch zu jung, als vor sechs Jahren Eric Garner in New York wegen des illegalen Verkaufs von Billig-Zigaretten auf der Straße in den Polizei-Schwitzkasten geriet – und dabei starb. „Damals habe ich den Satz mitbekommen, der heute nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis wieder das ganze Elend beschreibt: ,Ich kann nicht atmen‘. Darum bin ich hier“, sagte die junge Frau dem KURIER.

Evans war zuletzt durch Fernsehberichte bekannt geworden, weil sie in Washington mit dem Megafon unter dem Arm mehrfach erfolgreich zwischen Polizei und Demonstranten vermittelt hat, um Eskalationen zu vermeiden. Evans bestĂ€tigt den Eindruck, dass sich viele Washingtonians zuletzt in einer Art Trotzreaktion dem Protest an der Peripherie des Weißen Hauses angeschlossen haben, „weil PrĂ€sident Trump das Demonstrationsrecht mit FĂŒĂŸen tritt und mit der Abkommandierung von Nationalgardisten und anderen SicherheitskrĂ€ften eine einschĂŒchternde Wirkung erzielen will“.

AuffĂ€llig in Washington und anderswo: Oft bringen Eltern ihre heranwachsenden Söhne und Töchter mit zu den Protesten. So auch Matt, 46, der den 15-jĂ€hrigen Daniel im Schlepptau hatte. „Es ist wichtig, dass die junge Generation hautnah erfĂ€hrt, was Benachteiligung und systematischer Rassismus in diesem Land immer noch bedeuten“, sagt Matt, „und dass man dazu nicht schweigen darf.“ Daniel will in den nĂ€chsten Tagen mit Freunden allein an den Protesten teilnehmen.

 

Um diesen Artikel lesen zu können, wĂŒrden wir Ihnen gerne die Anmeldung fĂŒr unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare