Politik | Ausland
09.03.2018

Trump trifft Kim Jong-un: Rodman fühlt sich bestätigt

Rodman pflegt seine Jahren enge Kontakte mit dem nordkoreanischen Machthaber

Der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman hat mit Genugtuung auf das vereinbarte Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un reagiert. Rodman, der Kim schon mehrfach in Nordkorea getroffen hat, schrieb am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Ich habe schon damals im Jahr 2014 gesagt, dass sich die Türen öffnen werden".

Trump und Kim zollte der 56-Jährige "großen Respekt" für ihr "bevorstehendes historisches Treffen". Unter seine Botschaft setzte Rodman die Schlagworte "Frieden", "Liebe" und "Kein Krieg".

Der ehemalige Basketball-Champion ist mindestens fünf Mal nach Nordkorea gereist. Im vergangenen Jahr brachte er Kim dabei ein Exemplar von Trumps Bestseller "The Art of the Deal" von 1987 mit.

Rodman steht mit dem nordkoreanischem Machthaber auf gutem Fuß. Nach seinem ersten Besuch in Nordkorea im Jahr 2013 hatte er den Machthaber als "Freund fürs Leben" bezeichnet. Für seine private Nordkorea-Diplomatie hat Rodman viel Spott und Kritik geerntet.