Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

© REUTERS/VINCENT KESSLER

WERBUNG
10/13/2016

Steinmeier mahnt Türkei zu Rechtsstaatlichkeit

Außerdem verteidigt der deutsche Außenminister die Haltung seines Landes gegenüber Russland und verurteilt die Annexion der Krim-Halbinsel, vor der parlamentarischen Versammlung des Eruoparats in Straßburg.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die Türkei ermahnt, nach dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli rechtsstaatliche Grundsätze einzuhalten. Der Putschversuch mit zahlreichen Toten "hat uns entsetzt und erschüttert", sagte er am Donnerstag vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg.

Demokratische Mittel statt autoritärer Maßnahmen

Es sei legitim, dass Ankara "die Aufarbeitung des Putschversuchs intensiv betreibt", auch mit politischen und strafrechtlichen Maßnahmen. Nach einem Ereignis, bei dem viele Menschen getötet und das Parlament bombardiert worden seien, "kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte Steinmeier weiter. Ankara müsse aber mit den demokratischen Mitteln eines Rechtsstaates reagieren, nicht mit autoritären Maßnahmen.

Seit dem Putschversuch geht die islamisch-konservative Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mit großer Härte gegen vermeintliche Gegner vor. Zehntausende Soldaten, Polizisten, Ministeriumsbeamte, Richter sowie Lehrer und Dozenten wurden entlassen, 30.000 Menschen wurden wegen angeblicher Verbindungen zu den Anstiftern des Staatsstreichs inhaftiert.

"Keine Alternative" zu Minsker Abkommen

Zum Konflikt in der Ostukraine sagte Steinmeier, Deutschland setze sich als amtierender Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) weiter für eine Umsetzung des Minsker Abkommens ein. "Dazu gibt es keine Alternative." Nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Entmilitarisierung von drei Regionen entlang der Frontlinie Ende September gebe es nun Hoffnung auf eine Stabilisierung des Waffenstillstands.

Schwieriger sei jedoch die Umsetzung des in Minsk vereinbarten politischen Pakets, das unter anderem Wahlen vorsieht, sagte Steinmeier weiter. Dazu müsse ein Wahlgesetz vereinbart werden. "Wir versuchen, die Positionen anzunähern, bislang ist dies noch nicht gelungen."

Deutschland verurteilt Krim-Annexion

Kritik einiger Abgeordneter an der deutschen Haltung zu Russland wies Steinmeier zurück. Deutschland verurteile, wie seine Partner, die völkerrechtswidrige Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Moskau und den "von Russland militärisch unterfütterten Konflikt in der Ostukraine". Es reiche aber nicht, "jeden Tag sich wiederholende Statements abzugeben", Politik bedeute auch Handeln.

Deutschland suche daher weiter nach politischen Lösungen - gemeinsam mit Frankreich, der Ukraine und Russland, sagte Steinmeier. Es gehe darum, eine Eskalation zu vermeiden, damit "in der Ostukraine kein Flächenbrand entsteht".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.