© REUTERS/DINUKA LIYANAWATTE

Politik | Ausland
05/05/2019

Sri Lanka: Zusammenstöße zwischen Muslimen und Christen

Zu möglichen Opfern bei den Auseinandersetzungen in Negombo wurden keine Angaben gemacht.

Zwei Wochen nach den Anschlägen in Sri Lanka ist nach gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Muslimen und Christen in einer Stadt nahe der Hauptstadt Colombo eine Ausgangssperre verhängt worden. Bei den Auseinandersetzungen in Negombo seien mehrere Fahrzeuge beschädigt worden, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Zur Vermeidung einer weiteren Eskalation sei eine Ausgangssperre bis 7.00 Uhr (Ortszeit, 3.30 Uhr MESZ) verhängt worden. Zu möglichen Opfern bei den Auseinandersetzungen in Negombo wurden keine Angaben gemacht.

Ausnahmezustand verhängt

In der Stadt nördlich von Colombo waren bei den mutmaßlich islamistischen Anschlägen vom Ostersonntag in einer Kirche mehr als hundert Menschen getötet worden. Bei den Selbstmordattentaten auf insgesamt drei Kirchen sowie drei Luxushotels waren zusammengenommen 257 Menschen gestorben, etwa 500 weitere wurden verletzt. Nach der Anschlagsserie wurde in dem südasiatischen Inselstaat der Ausnahmezustand verhängt.

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamiert die Anschläge für sich. Die Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Anschläge verantwortlich, glaubt aber, dass sie Unterstützung aus dem Ausland hatte.