© APA/AFP/JIM WATSON

Politik Ausland
08/28/2021

Kostet Afghanistan-Debakel Joe Biden das Amt?

Es ist die schwerste Krise in sieben Monaten Amtszeit. Die Republikaner fordern bereits ein Amtsenthebungsverfahren, Bidens Popularitätswerte schwinden.

von Dirk Hautkapp

Für US-Präsident Joe Biden war der Honeymoon längst schon vorbei, doch jetzt kam es nochmals knüppelhart: 13 tote GIs am Kabuler Flughafen, getötet von Terroristen des afghanischen Ablegers des „Islamischen Staates“, haben dem Demokraten die bisher schwerste Krise seiner seit sieben Monaten währenden Präsidentschaft beschert.

Biden weiß, sagen Vertraute, dass er die Katastrophe mit seinem eilig angesetzten Abzug sämtlicher US-Truppen und der daraus resultierenden Not-Evakuierung Zehntausender „zumindest begünstigt hat“. Mehr noch: Neue Attentate sind bis zum finalen Abzugsdatum am kommenden Dienstag laut Pentagon „wahrscheinlich“. Die Luftbrücke, über die seit 14. August bis heute fast 110.000 Menschen von den Amerikanern ausgeflogen wurden, ist damit in akuter Gefahr.

„Blut an den Händen“

Dazu kommt eine Opposition, die Morgenluft wittert und Biden beschädigen will. Angeführt von der Ex-UN-Botschafterin Nikki Haley kommen prominente Republikaner aus der Deckung und fordern – wie die Senatoren Josh Hawley und Marsha Blackburn – den Rücktritt Bidens. Oder dessen Amtsenthebung. Tenor: Der Präsident „hat Blut an den Händen“ und US-Soldaten ohne Not in eine tödliche Mission geschickt.

Andernorts schüren Gruppen um Ex-Präsident Donald Trump, der Biden jeden Tag mit verächtlichen Zwischenrufen konfrontiert, fremdenfeindliche Ressentiments: Unter den afghanischen Flüchtlingen, die in den USA ein neues Leben beginnen sollen, seien absehbar Terroristen, sagt Trumps Ex-Berater Stephen Miller. Kurz vor den Trauerfeiern zum 20. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 durch Osama bin Ladens El Kaida sind solche Spekulationen für Joe Biden pures Gift.

Doch davor schon war Biden in der Kritik gestanden: Wegen der schleppenden Corona-Impfungen, der drohenden Zwangsdelogierung von Millionen Amerikanern sowie einer explodierenden Mordquote, die sich auf ein Zwanzig-Jahre-Hoch zubewegt. Und dann noch die illegalen Grenzübertritte aus Mexiko, die im Juli mit mehr als 210.000 den höchsten Stand in zwei Dekaden erreichten. Das alles ließ die Umfragewerte Bidens dramatisch abstürzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.