© EPA/STRINGER

Politik Ausland
08/27/2021

Österreicher müssen mit dem Auto aus Afghanistan fliehen

Immer mehr Staatsbürger meldeten sich bei Botschaft und Außenamt. Ein eingesetztes Krisenteam hilft bei bei den schwierigen Grenzübertritten.

von Konrad Kramar

Quasi rund um die Uhr sind die Transportmaschinen der deutschen Bundeswehr in den vergangenen Tagen zwischen Kabul und der usbekischen Hauptstadt Taschkent gependelt. Mit an Bord auch Mitglieder des österreichischen Krisenstabes, zusammengesetzt aus Mitarbeitern von Außen- , Innen- und Verteidigungsministerium. Mehr als 100 Menschen aus Österreich – so der Stand am Freitag – konnten so aus Afghanistan evakuiert werden: Österreicher und auch Afghanen mit Aufenthaltsbewilligung in Österreich.

Anfangs hatte man in Wien ja gerade einmal mit 20 Personen gerechnet, die aus Afghanistan nach Hause nach Österreich wollten. Doch mit jedem Tag wurden es mehr, die sich in Wien oder bei den österreichischen Botschaften in den Nachbarländern meldeten, um ausgeflogen zu werden.

Die Krisenteams sind dann fürs Erste damit beschäftigt, den Status dieser Personen zu überprüfen, ob sie also tatsächlich die Staatsbürgerschaft oder eine Aufenthaltsgenehmigung in Österreich haben.

Mit der Flucht per Flugzeug ist es zumindest für Menschen, die nach Deutschland oder Österreich wollen, seit Freitag ohnehin vorbei. Die Bundeswehr hat die Flüge nach und aus Kabul eingestellt. Zwar steht eine Bundeswehr-Maschine noch bis Samstag in Taschkent auf Abruf, ein weiterer Flug ist aber nicht geplant. Auch Italien, die Schweiz und andere europäische Staaten haben ihre Evakuierungsflüge am Freitag beendet. Die US-Truppen dagegen bleiben noch bis Ende August am Flughafen in Kabul stationiert und fliegen bis dahin auch Flüchtlinge aus. Weit mehr als 100.000 Menschen, so die Zählung der US-Regierung, wurden insgesamt bisher aus Afghanistan herausgebracht.

Doch es sind immer noch Zehntausende Menschen, die eigentlich aus dem Land gebracht werden sollten: Ausländische Staatsbürger, afghanische Mitarbeiter ausländischer Behörden oder internationaler Organisationen, Menschrechtsaktivisten. Allein auf den Listen der deutschen Bundesregierung stehen noch 10.000 Afghanen, die aus dem Land gebracht werden sollten.

Auch die österreichischen Krisenteams haben noch mehrere Dutzend Menschen auf ihren Listen, die aus dem Land gebracht werden sollten. Die Flucht läuft inzwischen auch über den Landweg. Im Auto oder in Bussen machen sich die Menschen auf den Weg an die Grenze, nach Usbekistan, aber auch zu anderen Nachbarländern. Mit der Hilfe der österreichischen Behörden schaffen sie es über die Grenze.

Man nütze alle Möglichkeiten, um die Menschen bei der Ausreise zu unterstützen, erklärt Gabriele Juen, Sprecherin des Außenministeriums: Doch da die Grenzen Afghanistans zu den Nachbarländern eigentlich geschlossen seien, sei jeder Schritt heikel.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.