Politik | Ausland
21.08.2017

Polizei tötete Terror-Verdächtigen von Barcelona - auch gesuchter Imam ist tot

Die Polizei hat einen Mann mit Sprengstoffgürtel in der Nähe von Barcelona erschossen. Es handelt sich um den gesuchten Younes Abouyaaqoub.

Der Hauptverdächtige des Anschlags von Barcelona ist nach Polizeiangaben tot. Younes Abouyaaqoub sei erschossen worden, bestätigte die Polizei am Montag spanische Medienberichte. Kurz darauf wurde auch der gesuchte Imam bei einer Explosion getötet.

Nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils hat die Polizei bei Subirats in der Nähe der katalanischen Hauptstadt am Montag einen Mann erschossen. Nach aktuellen Angaben handelt es sich bei dem erschossenen Mann um den Fahrer des Lieferwagens, der den Anschlag in Barcelona verübt hatte. Nach Younes Abouyaaqoub wurde europaweit gefahndet.

Der Erschossene habe etwas am Körper getragen, das ein Sprengstoffgürtel sein könnte, schrieb die katalanische Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter. Nun soll die Leiche mittels Roboter nach Sprengstoff abgesucht werden.

Nach dem mutmaßlichen Attentäter von Barcelona, dem Marokkaner Younes Abouyaaqoub, wurde europaweit gefahndet.

Die Zeitung La Vanguardia berichtet, dass Bürger einer Ortschaft einen Mann sahen, der wie Abouyaaqoub aussah. Als man ihn ansprach und fragte, was er hier tue, soll er in die Weinberge geflüchtet sein. Daraufhin alarmierten die Leute die Polizei, die ihn aufspürte.

Er hatte nach Überzeugung der Ermittler am Donnerstag mit einem weißen Lieferwagen gezielt Passanten auf Barcelonas berühmter Flaniermeile Las Ramblas umgefahren.

Dabei waren 13 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt worden. Ein weiteres Opfer wurde erstochen in einem Ford Focus entdeckt, der kurz nach dem Attentat auf den Ramblas eine Polizeisperre durchbrochen hatte. Die Ermittler vermuten, dass Abouyaaqoub den Fahrer des Fords tötete, um mit dessen Auto zu fliehen.

Der Marokkaner gilt als Teil einer aus zwölf Mitgliedern bestehenden Zelle, die nach Erkenntnissen der Behörden mehrere Anschläge in Katalonien geplant haben soll. Fünf mutmaßliche Terroristen wurden in der Nacht auf Freitag in der Küstenort Cambrils von der Polizei erschossen. Sie waren in einem Wagen geflüchtet und hatten dabei Passanten angefahren. Eine Frau wurde getötet. Die Verdächtigen trugen ebenfalls Attrappen von Sprengstoffgürteln. Auch eine Explosion in der Ortschaft Alcanar mit mindestens zwei Toten wird der Zelle zugeschrieben. In dem Haus sollen sie Anschläge vorbereitet haben. Die Polizei stellte 120 Gasflaschen sicher.

Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet

Der Imam, der die Attentäter von Barcelona und Cambrils islamistisch radikalisiert haben soll, ist tot. Wie die katalanische Polizei am Montagabend mitteilte, starb Abdelbaki Es Satty vergangene Woche bei der Explosion in einem Haus in Alcanar südlich von Barcelona. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Terrorzelle dort Bomben für Anschläge zusammenbasteln wollte.