Mohamed Mursi

© REUTERS/AMR ABDALLAH DALSH

Ägypten
06/18/2016

Lebenslang für Ägyptens Ex-Präsidenten Mursi

Der ehemalige Staatschef wurde bereits im Vorjahr wegen Verschwörung zum Tod verurteilt.

Ein Gericht in Kairo hat den ägyptischen Ex-Präsidenten Mohamed Mursi wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Richter sah es am Samstag als erwiesen an, dass der ehemalige Staatschef während seiner Zeit an der Macht (2012/13) heikle Informationen an das Emirat Katar weitergab.

International scharfe Kritik

Mursi hatte bereits vor einem Jahr wegen Verschwörung zu einem Gefängnisausbruch während der Tahrir-Aufstände die Todesstrafe erhalten. Das Urteil löste damals international scharfe Kritik aus.

Ausschreitungen in Ägypten 2013

A riot police officer fires tear gas during clashe

Egyptian security forces and civilians detain a su…

Egyptian security forces and civilians detain a su…

Protesters throw stones during a clash between sup

Pro-military crowds and supporters of the former p…

EGYPT 6 OCTOBER WAR 40TH ANNIVERSARY

Anti-Mursi protester covers his face from tear gas

EGYPT 6 OCTOBER WAR 40TH ANNIVERSARY

Riot police armoured personnel carriers fire rubbe

An Egyptian Army officer tries to prevent a suppor…

Der 64 Jährige war der erste frei gewählte Präsident Ägyptens, nach dem Sturz von Langzeit-Staatschef Hosni Mubarak im Zuge des Arabischen Frühlings. Im Sommer 2013 hatte das Militär Mursi nach erneuten Massenprotesten gegen ihn ein Jahr nach seinem Amtsantritt gestürzt. Seitdem geht Ägypten - nun unter der Präsidentschaft von Ex-Armeechef Abdel Fattah al-Sisi - massiv gegen die unter Mubarak und nun wieder verbotenen Muslimbrüder vor, aus deren Reihen Mursi kam.

Todesstrafe für Journalisten bestätigt

Zugleich bestätigte der Richter die Todesstrafe gegen zwei ebenfalls Angeklagte Journalisten des arabischen Nachrichtenkanals Al-Jazeera sowie vier weitere Beschuldigte. Das Gerichte hatte diese Strafen bereits Anfang Mai vorläufig verhängt und das Urteil zur Überprüfung an Ägyptens Großmufti Shawki Allam überwiesen. Dieser gab als höchste religiöse Instanz des Landes danach eine Stellungnahme ab.

Mursis Anhänger 2013

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Sayed Saafan, 57, right, an Egyptian supporter of …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Sayed Saafan, 57, an Egyptian supporter of Egypt's…

Sayed Saafan, 57, right, an Egyptian supporter of …

Supporters of Egypt's Islamist President Mohammed …

Die beiden Al-Jazeera-Mitarbeiter und eine weitere angeklagte Journalistin wurden in Abwesenheit verurteilt, da sie sich außerhalb des Landes aufhalten. Der Nachrichtenkanal wird von Katar finanziert. Die Regierung in Kairo wirft dem Sender vor, die als terroristisch eingestufte Muslimbrüder zu unterstützen.

Gegen die Urteile kann Berufung eingelegt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.