In Bolivien freuen sich Demonstranten über den Rücktritt von Evo Morales

© APA/AFP/DANIEL WALKER

Analyse
11/11/2019

Krisen-Kontinent: In Südamerika blüht ein Frühling

Der Rücktritt von Evo Morales verdeutlicht, wie instabil der gesamte Kontinent mittlerweile ist.

von Michael Hammerl

Der bodenständige Bauer, der mit 14 Jahren noch nicht wusste, was Unterwäsche ist, der vor Kameras Koka-Blätter kaute, der über 13 Jahre Bolivien regierte und das geschafft hat, wonach in Südamerika viele Staaten streben: eine linke Regierung etablieren, die für Stabilität und Wirtschaftswachstum steht.

Nachdem Evo Morales am Sonntag als bolivianischer Präsident zurückgetreten ist, scheint vieles unklar. Steht Südamerika vor einer politischen Wende, einem „Frühling“?