© via REUTERS/WANA NEWS AGENCY

Politik Ausland
06/18/2021

Irans nächster Präsident: Henker, Drahtzieher, Unternehmer

Ebrahim Raisi, 60, hat seine Karriere ganz gezielt vorangetrieben. Der Geistliche gilt als extrem konservativ.

von Konrad Kramar

So unvorsichtig wagt sich ein Mann wie Ebrahim Raisi nur einmal aus der Deckung. Bei den Präsidentschaftswahlen 2017 hat es der heute 60-Jährige schon einmal versucht. Und um sein Image als erzkonservativer Geistlicher loszuwerden, traf er sich vor laufenden Kameras mit einem prominenten Rapper.

Das Ganze endete in unfreiwilliger Komik, über die sich Millionen von Iranern in den sozialen Medien erheiterten. Raisi verlor die Wahlen.

Derartige Niederlagen kennt der Geistliche aus der Stadt Maschad im Osten des Landes sonst nicht. Er hat seine Karriere immer ganz gezielt vorangetrieben – auch mithilfe von Verbrechen. So wird Raisi für Hinrichtungen von inhaftierten Regimegegnern verantwortlich gemacht. Ein Grund, warum er auf den Sanktionslisten der USA steht. Nicht nur zählt er zum engsten Kreis rund um den religiösen Führer, er saß auch über Jahre an zentralen Schaltstellen der iranischen Wirtschaft, leitete riesige Stiftungen, die in vielen Branchen investiert waren. 2019 ernannte Khamenei seinen Vertrauten dann zum Chef der Justiz. Eine der wichtigsten Positionen des Mullah-Regimes und nicht die einzige für Raisi. Er ist nämlich auch noch Vizepräsident des Expertenrates – und der entscheidet über Khameneis Nachfolger.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare