Politik | Ausland
05.12.2018

"Forbes": Merkel noch immer mächtigste Frau der Welt

2019 sieht die Liste velleicht schon etwas anders aus. Platz 2 geht an eine Wackelkandidatin.

Das US-Magazin " Forbes" hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zum achten Mal in Folge zur weltweit mächtigsten Frau des Jahres gekürt. Insgesamt wird sie das 13. Mal in der Liste geführt. Aber wer wird ihr folgen? Schon am Freitag gibt Merkel einen Teil ihrer Macht ab, indem sie den Posten als CDU-Vorsitzende aufgibt.

Merkel fungiere als „de facto Anführerin“ Europas, schreibt das Magazin. Herausgestrichen wurde dabei ihr Auftreten gegenüber US-Präsident Donald Trump und ihre Flüchtlingspolitik 2015.

Auf Platz 2 der " Forbes"-Liste folgt - ebenfalls wie vergangenes Jahr - die britische Premierministerin Theresa May, deren politische Zukunft aufgrund der laufenden Brexit-Debatte im britischen Unterhaus alles ander als gesichert ist. Das Magazin streicht ihr Durchhaltevermögen im Zuge der Brexit-Verhandlungen angesichts zahlreicher Gegner und Kritiker in den vergangenen zwei Jahren hervor.

Auf Platz 3 landet die französische Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Den vierten Platz belegt Mary Barra, Chefin des US-Autobauers General Motors, auf Platz 5 ist die Chefin des US-Finanzriesen Fidelity, Abigail Johnson.

First Daughter rutscht ab

Für die Liste berücksichtigt "Forbes" unter anderem Vermögen, Medienpräsenz und Einfluss der jeweiligen Frauen. Die jüngste Frau auf der Liste ist mit 28 Jahren die US-Sängerin Taylor Swift (68. Platz). Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump, rutschte vom 19. auf den 24. Platz ab.