Vom Sänger zum Politiker: Slawi Trifonow in Bulgarien

© APA/AFP/NIKOLAY DOYCHINOV

Politik Ausland
05/09/2021

Erfolgreiche Quereinsteiger: Von der Bühne in den Polit-Zirkus

In mehreren Ländern brachten Sänger, Kabarettisten oder Schauspieler die politische Landschaft ins Wanken. Ginge das auch in Österreich?

von Armin Arbeiter

„Verdammtes Land, inkompetente Politiker, sie nehmen sich selbst ernst und können keinen Witz verkraften, sie entspannten ihre Ärsche in schweren Stühlen“, hatte Slawi Trifonow in seinem früheren Leben als Musiker getönt. Jetzt ist seine Partei „Es gibt ein solches Land“ zweitstärkste Kraft in Bulgarien.

Mehr als 17 Prozent der Wähler gaben ihm bei der Wahl Anfang April ihre Stimme – ein Erfolg, mit dem niemand gerechnet hatte. Eine Regierungsbildung kam nicht zustande, Wahlsieger Boiko Borissow kann sich in seinem Stuhl nicht ausruhen – im Juli wird noch einmal gewählt.

Das Machtproblem

Wieder einmal hat mit Trifonow ein Quereinsteiger aus dem Kulturbereich für ein politisches Erdbeben in seinem Land gesorgt – wie etwa Beppe Grillo in Italien oder Wolodimir Selenski in der Ukraine. Doch was treibt die Wähler an, ihr Vertrauen einem Komiker, Sänger oder TV-Moderator zu schenken?

„Es ist einerseits natürlich die Bekanntheit, andererseits oft die Kritik am etablierten System, die die Kandidaten damit kanalisieren können. Auch Arnold Schwarzenegger konnte zum Beispiel in Kalifornien eine Krise des etablierten Systems ausnützen“, sagt Politologe Thomas Hofer im KURIER-Gespräch.

Diese Faktoren haben bereits einige ehemalige Künstler an die Macht gehievt. Aber was dann? „Macht interessiert mich nicht, das unterscheidet mich von Selenski und Grillo“, sagte Trifonow im Wahlkampf. Das hat er bei den Regierungsverhandlungen unter Beweis gestellt. Es wird sich weisen, ob ihm das bei der Neuwahl Erfolg bringt.

Polit-Künstler weltweit

USA: Arnold Schwarzenegger war von 2003 bis 2011 Gouverneur von Kalifornien

Italien: Der ehemalige Satiriker Beppe Grillo nähert sich   dem Establishment an

Indien: Ex-Model Smriti Irani ist seit fünf Jahren Textilministerin 

Ukraine: Wolodimir Selenski muss gegen Kremlchef Putin seine Krisenqualitäten zeigen 

Bulgarien: „Macht interessiert mich nicht, das unterscheidet mich von Wolodimir Selenski und Beppe Grillo“, meint Slawi Trifonow

Der Gründer der „Fünf-Sterne-Bewegung“, Beppe Grillo, bewegt sich jedenfalls mit seiner Unterstützung des italienischen Premiers Mario Draghi in Richtung Establishment. Eine Entscheidung, die sich auf die Umfragewerte positiv niederschlägt. 17 Prozent würden den „Fünf-Sternen“ derzeit ihre Stimme geben. Auch wenn dieser Wert meilenweit vom Wahlergebnis im Jahr 2018 (33 Prozent) entfernt ist – es geht bergauf.

Korruption und Misswirtschaft

Abgestürzt hingegen ist Wolodimir Selenski in den vergangenen Monaten. Der ukrainische Präsident hatte es nicht geschafft, seine Versprechen wahr zu machen, nach wie vor herrschen im Land Korruption und Misswirtschaft. Mit den Spannungen an der russischen Grenze hat der ehemalige Kabarettist eine Bewährungsprobe zu bestehen.

Auf der ganzen Welt wechselten und wechseln Künstler auf die politische Bühne. Von Island (Jón Gnarr, Bürgermeister von Reykjavík von 2010 bis 2014) bis Slowenien (Marjan Šarec, Premier von 2018 bis 2020), von den Philippinen (Joseph Estrada, Präsident von 1998 bis 2001) bis Brasilien (Gilberto Gil, Kulturminister von 2003 bis 2008).

Die etablierte Politik hat auf dieses Phänomen zwei Antworten gefunden: Entweder werden prominente Persönlichkeiten als Quereinsteiger präsentiert, wie etwa das ehemalige indische Model Smriti Irani, die seit 2016 Textilministerin ist. Oder aber, die Partei inszeniert sich selbst als Bewegung: „Emmanuel Macron ist das in Frankreich mit einer neuen Plattform gelungen, auch Sebastian Kurz hat sich symbolisch damit erfolgreich versucht. Auch wenn der ‚neue Stil‘ angesichts der aktuellen Debatten an einen eingefrorenen Posthornton erinnert“, sagt Hofer.

Und Österreich?

Ob ein Quereinsteiger aus der Kultur auch in Österreich denkbar wäre? Hofer: „Wenn man es richtig angeht, eine bekannte und respektierte Persönlichkeit hat, ist so etwas in Österreich auch möglich.“

Frank Stronach – zwar kein Künstler, aber doch Quereinsteiger – habe dieses Potenzial aufgezeigt. „Hätte er sich nicht durch seine bizarren Auftritte selbst geschadet, wäre sich mehr ausgegangen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.