Top-General Kassem Soleimani auf einem Archivbild von 2015.

© HO/KHAMENEI.IR/AFP

Politik Ausland
01/03/2020

Ein Attentat mit Folgen: Wer war Irans militärisches "Mastermind"?

Der 62-jährige Kassem Soleimani war mehr als das Gesicht der Al-Quds-Brigaden - er galt als Architekt der iranischen Militärstrategie im Nahen Osten.

von Lukas Kapeller

In der Nacht auf Freitag haben die USA den mächtigen iranischen General Kassem Soleimani bei einem Angriff getötet. Der 62-Jährige hatte das Flugzeug in Bagdad erst ein paar Minuten zuvor verlassen, als eine Rakete ihn zerfetzte. Mit Soleimani starben mehrere Männer, darunter der führende irakische Kämpfer gegen den IS, Abu Mahdi al-Muhandis.

Der weithin bekannte General starb wohlgemerkt nicht in seiner Heimat Iran, sondern im Irak. Soleimani galt als ein zentraler außenpolitischer Player des Iran und als eine Schlüsselfigur im gesamten Nahen Osten – auch im Nachbarland Irak.

Viele Jahre hatte sich Soleimani lieber im Hintergrund gehalten, auch in der iranischen Öffentlichkeit blieb er lange unbekannt. Im Westen galt Soleimani bei internationalen Verhandlungen als graue Eminenz am anderen Ende der Telefonleitung. Vor rund fünf Jahren begann er aber stark in Erscheinung zu treten, im Iran wurde er als Kriegsheld gefeiert und avancierte geradezu zur ikonischen Figur, die sogar als möglicher künftiger Präsident gehandelt wurde.

Woher kam diese Verehrung im Iran, in dem seit der Islamischen Revolution von 1979 nicht das Parlament, sondern die Religionsführer das letzte Wort haben?

Vielen Iranern galt Soleimani wegen seiner führenden Rolle im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sowohl im Irak als auch in Syrien als Held. Auch durch die westliche Berichterstattung, die ihn zum iranischen "Mastermind" schlechthin stilisierte, wurde er in seiner Heimat zur Symbolfigur.

"Agent des Terrors"

Eine Symbolfigur, aber eine mit handfester militärischer Wirkungsmacht. Im Bürgerkriegsland Syrien, so heißt es bei Freund und Feind, sei Soleimanis Strategie entscheidend dafür gewesen, dass Diktator Baschar al-Assad die Rebellen zurückschlagen und wichtige Städte zurückerobern konnte. Kanadas ehemaliger Außenminister John Russell Baird nannte Soleimani einmal einen "Agenten des Terrors in der Region", der lediglich als ein Held, der den IS bekämpft, verkleidet sei.

Naturgemäß war Soleimani auch ein enger Vertrauter des Obersten Führers des Iran, Ajatollah Ali Khamenei, galt er doch als überaus erfolgreich bei Irans Kampf um Einfluss in der Golfregion und im Nahen Osten.

Im Iran gibt es neben der regulären Armee auch noch die sogenannte Iranische Revolutionsgarde, eine paramilitärische Organisation, die an der Seite der offiziellen Streitkräfte kämpft. Innerhalb dieser iranischen Revolutionsgarde sind die Al-Quds-Brigaden die Elite-Einheit - angeführt bis zu dessen Tod von General Soleimani.

De facto sind die Al-Quds-Brigaden die Militäreinheit des Iran für das Ausland, insbesondere für die islamischen Staaten in der Region. Bereits Ende der 1990er Jahre hatte Soleimani das Kommando der Einheit übernommen.

Kampferprobt von Afghanistan bis Syrien

In vielen Ländern spielte der mit 62 Jahren getötete Soleimani eine wichtige strategische Rolle und vertrat die Interessen Teherans mit brutalen Mitteln - in Afghanistan, im Libanon, in Syrien, nun wieder im Irak. Dort war Soleimani schon früher aktiv gewesen - in blutiger Opposition zu den USA. Die Vereinigten Staaten machen Irans Truppen im Irak unter Soleimani zwischen 2003 und 20011 für den Tod von mehr als 600 amerikanischen Soldaten verantwortlich.

Als sich US-Präsident Donald Trump im Juli 2018 zum Beispiel Drohungen aus dem Iran verbat, kam die Antwort nicht etwa von Irans Präsident Hassan Rouhani, sondern von General Soleimani. "Der Militär war möglicherweise noch einflussreicher als der iranische Führer", erinnerte die New York Times an diesem Freitag.

Zwar war der General auch in Syrien ein natürlicher Gegner der USA. Sowohl in Syrien als auch im Irak gab es aber zeitweise auch einen gemeinsamen Gegner von Teheran und Washington: die Terror-Miliz des IS.

Sturm auf US-Botschaft in Bagdad

Auch heute agieren der Iran und die USA im äußerst instabilen Irak als Erzfeinde – beide Staaten versuchen, entscheidenden Einfluss zu üben.

In den vergangenen Wochen und Tagen spitzte sich die Lage im Irak zu. Schon seit Monaten gibt es Bürgerproteste gegen die Regierung. Die Iraker machen diese verantwortlich für die schlechte soziale Lage und die grassierende Korruption. Der schiitische Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi hatte im November seinen Rücktritt angekündigt, sobald ein Nachfolger gefunden sei. Die Demonstrationen wurden immer wieder brutal niedergeschlagen.

Am 31. Dezember eskalierte die Situation weiter, als wütende Demonstranten das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad stürmten. Das Gebäude liegt in der besonders gesicherten Grünen Zone in der irakischen Hauptstadt. Davor hatten die USA am Wochenende mehrere Luftangriffe gegen schiitische Milizen im Irak geflogen und dabei 25 Menschen getötet. Die USA machten den Iran für den Sturm auf ihre Botschaft verantwortlich - und damit auch Soleimani.

"Dynamit in Pulverfass geworfen"

Die US-Republikaner rechtfertigen das tödliche Attentat auf Soleimani, das auf direkten Befehl von Präsident Donald Trump durchgeführt wurde, nun als einen Akt der Selbstverteidigung mit dem Ziel, künftige Attacken auf amerikanische Soldaten in der Region zu verhindern.

Nachdem der im Iran populäre Soleimani aber nicht nur militärisch, sondern auch politisch ein Machtfaktor war, dürften die Folgen im Nahen Osten weitreichend und unkalkulierbar sein. Der demokratische Ex-US-Vizepräsident Joe Biden und mögliche Gegner Trumps im kommenden US-Wahlkampf warf diesem bereits vor, er habe mit der Liquidierung von Soleimani "eine Stange Dynamit in ein Pulverfass geworfen".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.