Ministerpräsident Draghi gedenkt der Opfer

© EPA/Filippo Attili / Chigi Palace Press Office/ HANDOUT

Reportage
03/19/2021

Ein Jahr nach dem Corona-Horror trauert Italien mit Bergamo

Am 18. März 2020 rollten Lastwagen mit Särgen durch die Stadt, die Bilder gingen um die Welt. Wie geht es Bergamo heute?

von Andrea Affaticati, Bergamo

Es war der 18. März vor einem Jahr, als sich spätabends in Bergamo eine Kolonne von Militärlaster bildete, voll beladen mit Särgen, die in andere Städte gebracht werden mussten, weil das örtliche Krematorium mit der Einäscherung nicht mehr nachkam. 70 Lastwagen waren es in jener Nacht. Die Bilder schockierten die ganze Welt.

Die lombardische Stadt Bergamo wurde zum Sinnbild der Covid-19-Tragödie, der 18. März zum nationalen Gedenktag der Opfer.

Gestern waren in ganz Italien die Flaggen auf halbmast gesetzt, Premier Draghi kam nach Bergamo. Am monumentalen Friedhof der Stadt hat er der Opfer gedacht, danach der Einweihung des „Bosco della memoria“, dem Wald des Gedenkens, beigewohnt.

Statt eines Marmordenkmals ein lebendiges und atmendes Lebewesen, „das seine Wurzeln in die Vergangenheit schlägt und gleichzeitig in die Zukunft blickt“, erklärte die Verantwortliche Elena Carletti. „Dieser Ort birgt nicht nur die Erinnerung an die vielen Opfer, derer wir heute gedenken. Er steht symbolträchtig für den Schmerz einer ganzen Nation“, hat Draghi in seiner Rede unterstrichen. „Der Respekt, den wir denjenigen schulden, die nicht mehr unter uns weilen, muss uns die Kraft geben, die Welt, von der sie geträumt hatten, wiederaufzubauen.“

Am Friedhof von Bergamo erblickt man überall frische Gräber. An einem dieser sitzt eine Frau auf einem Hocker und spricht zum Grabstein. Den Satz, den man hier immer wieder zu hören bekommt, ist: „Wer die Monate März und April vorigen Jahres nicht hier erlebt hat, der hat keine Ahnung, was wir durchgemacht haben.“

Don Matteo, Priester in der nahe gelegenen Gemeinde Nembro, erzählt dem KURIER: „Es gab Tage, an denen die Totenglocken und die Sirenen der Ambulanzen unentwegt schrillten. Das war so unerträglich, dass wir beschlossen, beide abzustellen, um den Menschen nicht noch mehr Angst zu machen.“

Am Donnerstag, um 20 Uhr, erklangen in Bergamo die Totenglocken, danach fand in der Kathedrale Sant’Alessandro ein Gedenkkonzert statt. Aufgeführt wurden Stücke von Vivaldi, Mozart und Händel und das „Dona Pacem“ für Soli, Chor und Orchester, das die Dirigentin Damiana Natali extra dafür komponiert hat. „Wobei ich das Wort Requiem bewusst nicht verwendet habe“, sagt sie dem KURIER. „Die Verstorben sollen in Frieden ruhen, doch auch wir Hinterbliebenen müssen unseren Frieden finden und in die Zukunft blicken.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.