© REUTERS/BERNADETT SZABO

Politik Ausland
07/30/2021

Die Ungarn feiern, als ob es kein Corona gäbe

Wer in Budapest mit Maske U-Bahn fährt, wird ähnlich skeptisch angesehen wie Menschen ohne MNS in den Wiener Linien.

von Armin Arbeiter

Dutzende junge Menschen stehen dicht gedrängt in der Budapester U-Bahn M2, grölen, jubeln, lachen. Ihr Ziel: Das jüdische Viertel im 7. Bezirk, wo sich Club an Club reiht, die Nacht kein Ende zu kennen scheint.

Beendet hingegen ist Corona. Bereits bei Hegyeshalom, an der österreichisch-ungarischen Grenze, reißen sich die Zugpassagiere die Masken vom Gesicht, der Schaffner kontrolliert unmaskiert die Fahrkarten. Seit Anfang Juli hat Ungarn nahezu alle Covid-Beschränkungen beendet, die Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen – auch im öffentlichen Verkehr – existiert nicht mehr. Wer in Budapest mit Maske in die U-Bahn steigt, wird ebenso schief angesehen wie Unmaskierte in Wiener U-Bahnen. Lediglich in Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen wie Altersheimen gelten noch Beschränkungen.

"Ich denke, es war vollkommen richtig, wie das unsere Regierung gemacht hat", sagt David, ein ungarischer Student, zum KURIER. Wie 58,1 Prozent seiner Landsleute hat er eine Impfung bekommen und sieht das als sicher genug an, "bis zum Morgengrauen tanzen zu gehen".

Kein Impfnachweis

In Österreich sind – Stand Mittwoch – 56,69 Prozent der impfbaren Bevölkerung vollständig geimpft. Zusätzlich kommt eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal. Eine Überprüfung des Impfnachweises wie in Österreich gibt es in Ungarn nicht. Ab Anfang August bietet die ungarische Regierung allerdings eine dritte Impfung an, empfiehlt aber, nach der zweiten Impfung vier Wochen zu warten. David meint, er werde auch den dritten Stich annehmen, auch wenn er bereits jetzt, ohne irgendeinen Nachweis vorlegen zu müssen, überall hinkommt: "Wenn ich es schon bekomme, warum sollte ich es nicht nutzen?", meint er lachend.

Weder in Bars noch Hotels ist es notwendig, Abstandsregeln gelten seit Anfang Juli ebenfalls keine mehr. Negative Auswirkungen scheint das nicht zu haben: Hatte Ungarn im März einen Rekordwert von 9.253 Neuinfektionen an einem Tag zu verzeichnen, sind es derzeit keine 60 pro Tag.

Währenddessen steigen sie in Österreich wieder über 500. Seit Anfang Juli mussten weder in Österreich noch in Ungarn mehr als 100 Personen pro Tag wegen Covid ins Krankenhaus verlegt werden, auch bei den Todeszahlen liegen beide Länder auf einem ähnlich niedrigen Niveau.

Die U-Bahn hält bei Deák Ferenc tér, nahe dem jüdischen Viertel. In Scharen stürmen die Menschen die Rolltreppe hinauf zu den Clubs und Bars, die überall in den verwinkelten Gassen zu finden sind. Tausende sind schon da, tanzen, schreien, drängeln sich dicht an dicht. An Bartresen spritzen Kellnerinnen mit Spritzpistolen Wodka in durstige Münder.

Eine klassische Nacht in Budapest? "Die vergangenen Wochenenden waren durchaus wilder", lächelt eine Barfrau.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.