© EPA/TANNEN MAURY

Politik Ausland
08/21/2020

Die Trump-Dämmerung: Zweifel am Geisteszustand des Präsidenten

Wilde Attacken, gefährliche Partner: Der Präsident entgleist immer häufiger. Anzeichen einer psychischen Störung oder kühnes Kalkül?

von Konrad Kramar

„Gummistadt“ nennt sich Akron stolz – und das nicht ohne Grund. Mitten im Industrieviertel des Bundesstaates Ohio dreht sich hier alles um Gummi und die Reifen, die daraus gemacht werden. Deren Hersteller Goodyear ist einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region – und ohne diese Region und ihre Stimmen aus der Arbeiterklasse wäre Trump 2016 nicht Präsident geworden.

Umso erstaunlicher daher die Attacke, die er vor zwei Tagen – wie üblich über Twitter – lancierte. „Kauft keine Goodyear-Reifen“, forderte er: „Holt euch bessere Reifen für weniger Geld.“

"Kollateralschäden" für Trumps Spiele

Der Grund für den Wutausbruch: Die Firma hatte ihren Mitarbeitern untersagt, am Arbeitsplatz Trumps rote Wahlkampf-Kappen mit der Aufschrift „MAKE AMERICA GREAT AGAIN“ zu tragen. Doch ein Boykott-Aufruf gegen ein ur-amerikanisches Unternehmen – und das vom selbst ernannten Retter von Amerikas Industrie? Herausforderer Joe Biden nahm den Ball rasch auf. Trump würden weder die Arbeiter noch deren Arbeitsplätze kümmern, sagte er, „die sind nur Kollateralschäden in seinem politischen Spiel“.

Gespräche mit Gott

Doch was ist dieses Spiel – und nach welchen Regeln funktioniert es, rätseln in den USA politische Beobachter. Schließlich lassen sich viele Bemerkungen des Präsidenten kaum noch ernst nehmen. So nannte er die Corona-Krise vor wenigen Tagen eine Prüfung, die ihm Gott auferlegt habe. Der habe ihn übrigens im Zwiegespräch dafür gelobt, „die beste Wirtschaft in der Weltgeschichte“ aufgebaut zu haben.

Kinderblut als Nahrung

Unterstützung holt sich Trump neuerdings nicht nur von Gott, sondern auch von rechten Verschwörungstheoretikern. Die QAnon-Bewegung ist eine Gruppe, die über das Internet wirre Gerüchte verbreitet, etwa jenes, dass Hillary Clinton und ihre engsten Mitarbeiter Teil eines Kinderporno-Rings seien und außerdem Produkte aus Kinderblut konsumierten.

Gruppen wie QAnon und andere rechtsextreme Fanatiker haben sich schon im vergangenen Wahlkampf 2016 für Trump stark gemacht. Inzwischen aber bekommen sie dafür unverhohlen Lob aus dem Weißen Haus. „Leute, die unser Land lieben“, nennt Trump QAnon, und deren Unterstützung würde ihn sehr freuen.

UNO: Allein gegen alle

So wirr und radikal wie seine Unterstützer wirkt in diesen Tagen auch Trumps Auftreten auf der politischen Weltbühne. Der Versuch, ein demnächst auslaufendes internationales Waffenembargo gegen den Iran zu verlängern, ist in der UNO gerade krachend gescheitert. Für Trump kein Grund einzulenken.

Jetzt will er verschärfte Sanktionen gegen den Iran wieder einführen – und zwar ausgerechnet mit Hilfe einer Klausel im 2015 in Wien ausgehandelten Atomabkommen mit dem Iran. Allerdings sind die USA unter Trump mit großem Trara aus diesem Abkommen ausgestiegen. Die EU – ebenfalls Vertragspartner – weigert sich daher, Trumps Vorstoß ernst zu nehmen.

Die USA seien einfach nicht mehr beim Atomabkommen dabei und könnten sich daher auch nicht darauf berufen. Den Präsidenten kümmert das wenig. Er beharrt auf seiner Haltung und steuert auf eine offene Kollision mit den Europäern im UN-Sicherheitsrat zu.

Medien zurückhaltend

All diese politischen Eskapaden werden von fast täglichen Auftritten vor der Presse begleitet, die von Kommentatoren oft nur noch als „wild“ klassifiziert werden. Offene Zweifel an der geistigen Verfassung des 74-Jährigen sind in den großen US-Medien allerdings nicht zu finden. Die New York Times etwa beschränkte sich neulich darauf, die unzusammenhängenden Halbsätze Trumps in voller Länge abzudrucken.

"Verschlechternde geistige Gesundheit"

Deutlicher dagegen wird etwa der Schriftsteller David Masciotra auf der bekannten politischen Website Salon. Trump leide an einer „schweren Form von Geisteskrankheit“. Masciotra beruft sich dabei auf eine Stellungnahme von 350 Psychiatrie-Experten an den US-Kongress, in der von Trumps „sich verschlechternder geistiger Gesundheit“ die Rede ist.

Anderswo will man von geistiger Verwirrung des Präsidenten nichts wissen. Radikale Haltungen und schockierende Aussagen seien nichts anderes als Trumps Taktik, um von seinem Versagen in der Corona-Krise abzulenken, kommentiert etwa das politische Online-Magazin Business Insider: Trump und seine Kampagnen-Manager würden einfach alles versuchen, um das Thema zu wechseln, „und dazu gehört auch, verrückte und dumme Dinge zu sagen“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.