© APA/AFP/SVEN HOPPE

Politik Ausland
04/11/2020

Steinmeier über Corona-Pandemie: "Prüfung unserer Menschlichkeit"

Der deutsche Bundespräsident warb in einer Fernsehansprache für Geduld und Disziplin über die Ostertage.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen in Deutschland in einer Fernsehansprache zum Osterfest zu Geduld und Disziplin aufgerufen. Wann und wie die Einschränkungen wegen der Corona-Krise gelockert werden könnten, entschieden nicht allein Politiker und Experten, sagte er in der Ansprache, die am Samstagabend ausgestrahlt werden soll: "Sondern wir alle haben das in der Hand."

Steinmeier nannte die Pandemie "eine Prüfung unserer Menschlichkeit" und bat darum, Hilfsbereitschaft und Solidarität auch nach der Krise zu erhalten.

"So viele von Ihnen wachsen jetzt über sich selbst hinaus", sagte Steinmeier laut Redetext. Er wisse natürlich auch, dass sich alle nach Normalität sehnten. Das heiße aber nicht, möglichst schnell "zurück in den alten Trott, zu alten Gewohnheiten" zu kehren. "Die Welt danach wird eine andere sein", sagte der Bundespräsident. Es gehe darum, aus der Krise zu lernen.

Solidarität oder Egoismus

"Wir stehen jetzt an einer Wegscheide", sagte Steinmeier weiter. "Schon in der Krise zeigen sich die beiden Richtungen, die wir nehmen können." Es gehe um die Frage, ob jeder für sich agiere, "Ellbogen raus, hamstern und die eigenen Schäfchen ins Trockene bringen". Oder ob das neu erwachte Engagement für den anderen und für die Gesellschaft erhalten bleibe, "die geradezu explodierende Kreativität und Hilfsbereitschaft".

Es gehe auch darum, ob wir uns nach der Krise noch daran erinnern, "was unverzichtbare Arbeit - in der Pflege, in der Versorgung, in sozialen Berufen, in Kitas und Schulen - uns wirklich wert sein muss", betonte Steinmeier. Auch stelle sich die Frage, ob die, "die es wirtschaftlich gut durch die Krise schaffen", denen wieder auf die Beine helfen, "die besonders hart gefallen sind".

"Die Pandemie zeigt uns: Ja, wir sind verwundbar. Vielleicht haben wir zu lange geglaubt, dass wir unverwundbar sind, dass es immer nur schneller, höher, weiter geht", sagte der Bundespräsident. "Das war ein Irrtum."

Die Krise zeige aber auch, "wie stark wir sind" und "worauf wir bauen können". Er sei "tief beeindruckt von dem Kraftakt, den unser Land in den vergangenen Wochen vollbracht hat". Noch sei die Gefahr aber nicht gebannt.

Durch die Einhaltung der radikalen Einschnitte habe jeder "Menschenleben gerettet und rettet täglich mehr", sagte Steinmeier. Er bat "auch weiterhin um Vertrauen, denn die Regierenden in Bund und Ländern wissen um ihre riesige Verantwortung".

"Vieles wird in der kommenden Zeit sicher nicht einfacher", sagte Steinmeier zum Abschluss seiner Ansprache. "Aber wir Deutsche machen es uns sonst ja auch nicht immer einfach. Wir verlangen uns selbst viel ab und trauen einander viel zu." Er betonte: "Wir können und wir werden auch in dieser Lage wachsen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.