© REUTERS/MICHELE TANTUSSI

Politik Ausland
12/15/2020

Deutschland: Last-minute-Shopping vor Lockdown

Bevor am Mittwoch die Geschäfter schließen, wollen viele noch schnell einkaufen.

von Sandra Lumetsberger

20, 30, 40 – gar bis zu 70 Prozent Rabatt. Im zweitgrößten Einkaufszentrum Berlins, am Alexanderplatz, werben an diesem Montag einige Geschäfte mit Rabatten. Ab Mittwoch ist hier Ladenschluss. Nach dem Teil-Lockdown Anfang November verschärft die deutsche Regierung die Maßnahmen erneut. Mit 16. 12. schließt der Einzelhandel – zunächst bis 10. Jänner.

Modeberaterin Alice glaubt, dass es noch länger dauern könnte. Auch in ihrem Geschäft kleben Zettel mit Angeboten in der Auslage: „Natürlich würde ich gerne Umsatz machen, aber ich hoffe auf den gesunden Menschenverstand und dass die Leute in den nächsten Tagen nicht durchdrehen.“ Vor einer Woche war hier in der Mall die Hölle los, erzählt sie. Die Menschen hätten kaum Abstand gehalten. Vor einer Modehauskette standen sie bis zum Parkplatz Schlange.

Verständnis überwiegt

Damit rechneten auch die zwei Security-Mitarbeiter vor der Filiale an diesem Montag. Sie messen mit einer Handy-App die Anzahl der Kunden. 140 dürfen rein, momentan wären sie bei 100, sagt einer und schaut auf die Uhr. Es ist halb zwölf. „Viele sind noch in der Arbeit. Am Abend wird es sicher voller.“

Genau deswegen ist Antje heute früh los. Die Berlinerin hat Urlaub und freut sich aufs Einkaufen, „bald ist das ja alles nicht mehr möglich“. Dennoch findet sie es gut, dass ein harter Lockdown kommt. „Anders gehen die Zahlen nicht runter“, sagt sie. Und ist überzeugt: Das hätte schon vor sechs Wochen passieren müssen.

So ähnlich hört man es immer wieder. Die Erklärungen, warum die Neuinfektionen wieder gestiegen sind, fallen unterschiedlich aus. Manche sehen die illegalen Partygänger als Übeltäter, andere die Anti-Corona-Demonstranten. Dass ausgerechnet Sachsen ein Hotspot ist, habe damit zu tun, glaubt Christopher: „Das sind AfD-Wähler, die dachten, keine Masken tragen und demonstrieren zu müssen.“ Der Berliner wartet mit Einkaufstaschen in der Hand auf seine Familie. Normalerweise mache er sich mit dem Kauf von Geschenken nie Stress. Dass jetzt nur zwei Tage bleiben, findet er knapp – „wenn man nicht alles online kaufen will“. Ohnehin macht es ihm heuer keine Freude. „Schauen Sie, es herrscht keine Weihnachtsstimmung“, sagt er und zeigt auf den Alexanderplatz.

Hier, wo sonst Riesenrad und Karussell stehen, es immer ein bisschen zu viel glitzert oder einen die Dauerbeschallung durch weihnachtliche Popsongs nervt, ist es seltsam leer. Nur ein Mann mit Gitarre sitzt auf dem Boden und spielt Lieder aus den 60ern, aber keiner hört zu.

Besuch am "Sondermarkt"

Einen traurigen Anblick bietet auch der Platz an der Gedächtniskirche am Kurfürstendamm, Berlins legendärer Einkaufsstraße. Einzelne Buden mit Glühwein, Weihnachtsschmuck und Süßem durften dort vor zwei Wochen aufsperren, aber so richtig Stimmung kam nie auf, erzählt einer, der den Weihnachtsmarkt von Kindesbeinen an kennt. „Wir nennen es Sondermarkt“, sagt Fabian Klar, 29 Jahre. Er dreht in seiner Bude „Wiener Mandeln“ gerade Zuckerwatte. Ab Mittwoch müssen sie ebenfalls zusperren. Er ist dann zum ersten Mal zu Weihnachten zu Hause, erzählt er. Selbst am 24. war er mit Vater und Großvater zum Verkauf hier. Jetzt, wo er übernommen hat, ist er froh, dass er etwas Geld verdienen konnte. „Sicher wäre es schön, wenn wir länger offen hätten, aber ich will ja auch, dass die Leute gesund bleiben.“

Für zwei Lehrerinnen, Martina und Monika, ist das der Grund, heute nicht zu shoppen – „wobei in den letzten Wochen viel mehr Menschen unterwegs waren“, sagt die eine. Lieber wollen sie noch einen letzten Glühwein zusammen trinken, denn das werde wohl lange nicht mehr gehen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.