Wegen „unerwartet hoher Nachfrage“ ist der beliebte Schokoriegel  „Flake 99“ Mangelware

© Hersteller

Politik Ausland
08/14/2021

Brexit-Briten sind sauer wegen überteuerter Süßspeisen

Streit um Eis mit Schokoriegeln, falsch beschmierte Scones und kopierte Raupen-Kuchen erhitzen die Gemüter auf der Insel.

von Georg Szalai

Corona-Pandemie und Brexit werden in Großbritannien immer wieder zum Zankapfel. Aber auch die süßen Seiten des Lebens machen Briten heuer manchmal so richtig sauer. Noch vor Sommerbeginn warnte Cadbury, dass seine „Flake 99“ Schokoriegel wegen „unerwartet hoher Nachfrage“ knapp zu werden drohten. Denn Briten versüßen sich Sommertage gerne mit einem „99“ – Vanille-Softeis im Stanitzel mit Flake 99 oben drauf. So ließ der Mangel Sorgen um einen verlorenen Sommer aufkommen; der Guardian zitierte sogar Jay-Z und titelte: „99 Problems“.

Schlimmste Dramen, wie bei der Knappheit des Brotaufstrichs „Marmite“ in Neuseeland, das als „Marmaggedon“ bekannt wurde, konnten bisher allerdings vermieden werden. Richtig sauer stieß es aber vielen auf, als ein Eishändler in Staffordshire Angebot und Nachfrage ausnutzte. Seine Kunden mussten, ohne Vorwarnung, fünf Pfund pro „99“ berappen. „Ich weiß vom Flakes-Mangel, aber was zum Teufel!“ twitterte einer. Auch andere zeigten sich erzürnt und sprachen von „Ausbeuterei“. Der Eisverkäufer versprach am Ende, seine Preise zwar nicht zu schmelzen, aber zumindest anzuschreiben.

Schoko-Raupe wird zum Elefanten

Rache ist süß, dürfte sich hingegen die Supermarktkette Marks & Spencer im Frühjahr gedacht haben und leitete rechtliche Schritte gegen Rivalen Aldi ein. Der Grund: „Aldis Cuthbert the Caterpillar“, ein Kinder-Kuchen in Raupenform, der wie sein Verkaufsschlager „Colin the Caterpillar“ aus Biskuit und Milchschokolade besteht und ihm wie aus dem lächelnden Gesicht aus weißer Schokolade geschnitten ist. Aldi schoss auf Twitter mit #FreeCuthbert zurück und forderte die Konkurrenz auf, aus einer Schoko-Raupe keinen Elefanten zu machen, und mit den Kuchen-Zwillingen lieber gemeinsam Spenden für gute Zwecke zu sammeln. Da das Kuchenerfinden aber kein Zuckerschlecken ist, betonte Marks & Spencer, Aldi solle eine eigene Kreation anbieten.

Ein Hochstapler

Der Supermarktriese Sainsbury’s musste dafür herausfinden, dass Werbung nicht immer auf die Butterseite des Lebens fällt. Denn als eine Filiale in Cornwall auf einem Plakat einen Mann zeigte, der Scones mit clotted cream und darauf Marmelade bewarb, hagelte es Kritik. (Fast) jeder Brite weiß doch, dass man in Cornwall erst Marmelade und dann clotted cream draufschmiert. Abwechslung mag das Leben süß machen, aber Sainsbury’s gab nach Boykottrufen zu, das Plakat habe „einen Hochstapler“ gezeigt, und entschuldigte sich für die „Blasphemie“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.