Ex-Präsident Lula da Silva

© APA/AFP/MAURO PIMENTEL

Politik Ausland
04/17/2021

Brasilien: Linker Lula gegen Rechtspopulisten Bolsonaro, das wird brutal

Nach einem Höchstgerichtsurteil ist der Weg frei für den Showdown zur Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr.

von Walter Friedl

Seinen Humor hat er auch im Gefängnis nicht verloren: Wenn er denn bei den brasilianischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr anträte, wäre er immerhin um ein Jahr jünger als Joe Biden es war, als dieser sich 2020 ins Rennen um das Weiße Haus stürzte. Da er zusätzlich dazu kämpferische Reden schwang (der rechtspopulistische Staatschef „Jair Bolsonaro darf nicht Präsident bleiben“), war allen Beobachtern klar: Das 75-jährige Ex-Staatsoberhaupt Luiz Inácio Lula da Silva will es noch einmal wissen. Nach einem Höchstgerichtsurteil ist der Weg nun frei für den Showdown.

Die Richter hoben die Verurteilung des populären Linkspolitikers wegen Korruption und Geldwäsche (zwölf Jahre und ein Monat) auf. Und zwar aus verfahrenstechnischen Gründen. Insofern ist das kein Freispruch, aber Lula, der 580 Tage hinter Gittern verbrachte und 2019 bis zu einer höchstinstanzlichen Entscheidung freikam, erhält alle politischen Rechte wieder – eben auch zu einer Kandidatur, von der er 2018 ausgeschlossen war.

„Wenn er in den Ring steigt, wovon ich ausgehe, dürfte er wohl gewinnen“, sagt die österreichische Historikerin und Brasilien-Expertin Ursula Prutsch zum KURIER. Denn Lula erfreue sich in breiten Bevölkerungskreisen weiterhin hoher Beliebtheit, sei charismatisch und gelte als ehemaliger Gewerkschaftsführer, der aus ärmsten Verhältnissen stammt, als bodenständig.

Lulas "Erfolgsjahre"

„Und, ganz wichtig, die Menschen haben die Erfolgsjahre seiner Regierungszeit (2003–2011) nicht vergessen. Viele sagen, okay, er hat auch Dreck am Stecken, aber immerhin hat er was für die Menschen getan: Die Armut sank stark, und Familien, deren Kinder erstmals einen Uni-Abschluss machen konnten, vergessen ihm das nie“, so die Wissenschafterin, die zudem meint, dass das jüngste Urteil den Ex-Präsidenten in gewisser Weise rehabilitiere.

Dazu komme, dass Bolsonaro inzwischen zwar eine Art Stammwählerschaft habe, es aber mehr und mehr Kritiker gebe. Vor allem das miese Corona-Management werde ihm angelastet. Dazu brandaktuelle Zahlen: In der Vorwoche entfielen elf Prozent der weltweiten Covid-19-Infektionen und 26,2 Prozent der globalen Corona-Todesfälle auf Brasilien. Mittlerweile müht sich der vierte Gesundheitsminister Bolsonaros damit ab, die Krise (Sauerstoff wird schon knapp) einigermaßen unter Kontrolle zu bringen. Auch dass Bolsonaro mit Donald Trump einen mächtigen Verbündeten in Washington verloren hat, würde Lula in die Karten spielen, analysiert Prutsch.

Käme es 2022 zu dem Duell zwischen dem rechten Hardliner und dem linken Pragmatiker, würden zwei Welten aufeinandertreffen, der Wahlkampf könnte einer der schmutzigsten überhaupt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.