Vaccination against Covid-19 in Italy

© EPA / GIUSEPPE LAMI

Politik Ausland
08/29/2021

Bleibt Impfrate unter 80 Prozent, will Italien Impfpflicht erlassen

Regierungsberater Ricciardi nennt 95 Prozent Durchimpfung als nötig, um Pandemie zu beenden. Impfstoff für Kinder Anfang 2022.

von Daniela Kittner

Italiens Regierung erwägt die Einführung einer Impfpflicht, sollte zu Herbstbeginn nicht die Herdenimmunität erreicht werden. „Wir sind für die Impfpflicht. Wenn wir nicht innerhalb weniger Wochen einen Durchimpfungsgrad von 80 Prozent erreichen, halte ich es für angemessen, eine Art Impfpflicht einzuführen, zumindest für Personen in öffentlichen Ämtern“, so Italiens Regionen-Ministerin Mariastella Gelmini im Interview mit der Tageszeitung „La Repubblica“.

In Italien sind derzeit 69,2 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, das sind 37,4 Millionen Personen. Zum Vergleich: In Österreich sind 58,1 Prozent vollständig geimpft, das sind 5,19 Millionen Menschen.

Verschärfter Zugang zu Grünem Pass

Der Experte Walter Ricciardi, ein Berater des italienischen Gesundheitsministeriums, spricht sich für eine Verschärfung der Regeln für die Vergabe des Grünen Passes in Italien aus. Lediglich mit Impfzertifikat oder Genesungsbescheinigung und nicht mehr mit einem 48 Stunden gültigen negativen PCR-Test sollte der Grüne Pass demnach vergeben werden. „Damit könnten wir noch mehr Menschen zur Impfung drängen“, so Ricciardi im Interview mit der römischen Tageszeitung „Il Messaggero“.

Experte: 95 Prozent der Bevölkerung impfen

„Es ist schwer vorstellbar, dass das Coronavirus wie die Pocken ausgerottet wird. Ziel ist es vielmehr, eine niedrige Endemie zu erreichen, das heißt eine Viruspräsenz mit wenigen Fällen. Dies wird erreicht sein, wenn wir 95 Prozent der Bevölkerung geimpft haben“, erklärt Ricciardi. Deshalb sei es wichtig, dass auch Kinder geimpft werden. Die Ergebnisse der Kinderheilkunde-Studien seien „sehr positiv“, so der Berater des Ministeriums. Es ist daher wahrscheinlich, dass der Impfstoff Anfang 2022 auch für diese Altersgruppe verfügbar sein wird.

Impfgegner wollen Bahnverkehr lahm legen

Weil die italienische Regierung am kommenden Mittwoch (1. September) die Regelungen zum Nachweis von Corona-Impfungen und -Tests ausweitet, ist es am Samstagnachmittag in mehreren Städten Italiens zu Kundgebungen gekommen. Proteste mit tausenden Teilnehmern gab es unter anderem in Rom, Mailand, Turin, Bologna und Neapel. Einige Gruppen von Impfgegnern kündigten für nächsten Mittwoch Protestaktionen auf 54 italienischen Bahnhöfen gegen die Pflicht zur Vorweisung des Grünen Passes in Langstreckenzügen an. Sie drohten damit, den Bahnverkehr im ganzen Land zu blockieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.