Die Anschlä#ge am 11. September 2001

© APA/AFP/SETH MCALLISTER

Politik Ausland
08/10/2021

Angehörige der 9/11 Opfer setzen Joe Biden unter Druck

20 Jahre nach den Anschlägen: FBI prüft, ob geheime Dokumente über die Verstrickung Saudi Arabiens veröffentlicht werden können.

1.600 Angehörige der fast 3.000 Opfer von 9/11 verlangen vor dem 20. Jahrestag der Anschläge auf die Twin Towers und das Pentagon, dass das FBI endlich die Dokumente freigeben soll, die die Mittäterschaft von Saudi Arabien beweisen sollen.  

Am Montag erklärte die Biden-Regierung, dass dieses Anliegen nun geprüft wird. In einem knappen Brief des FBI an den Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York wird versprochen, dass bisher geheime Dokumente  geprüft werden, um "zusätzliche zur Veröffentlichung geeignete Informationen“ zu finden.

Biden droht Ausladung

Die Zeit drängt, denn viele Angehörige wollen den Präsidenten sonst nicht bei den Feierlichkeiten am Ground Zero sehen.

Faktum ist: FBI Agenten haben mehr als ein Jahrzehnt nach den Hintermännern der Terroristen um Osama bin Laden gesucht. Vor allem in den mittleren Rängen des saudischen Regimes. Eine "Smoking Gun" wurde offenbar nicht gefunden, jedoch gibt es genug Hinweise, die die Saudis schwer belasten.

Höchste Transparenz

Die Ankündigung des FBI kommt vor dem Hintergrund eines seit Jahren andauernden Rechtsstreits, den Hinterbliebene von Opfern der Terroranschläge gegen Saudi-Arabien und andere Staaten führen. Über die Jahre hatten sich verschiedenen US-Regierungen auf das Staatsgeheimnis berufen, um einige Dokumente nicht veröffentlichen zu müssen. Der aktuelle Präsident Joe Biden hatte jedoch erklärt, er begrüße das FBI-Schreiben. Seine Regierung sei bestrebt, ein "Höchstmaß an Transparenz im Rahmen des Gesetzes zu gewährleisten“.

Die USA bereiten sich derzeit auf den 20. Jahrestag der Anschläge vor, bei denen rund 3.000 Menschen getötet wurden. An einer Trauerfeier in New York sollte auch Biden teilnehmen. Angehörige einiger Opfer hatten in einem Brief jedoch jüngst erklärt, dass Biden nicht willkommen sei, solange er seine "Verpflichtung" nicht erfüllt. Sie vermuten, dass die Regierung Ermittlungsergebnisse zurückhält, die die Terroranschläge mit Saudi-Arabien in Verbindung bringen.

Angehörige der Opfer reagierten auf die Ankündigung des FBI skeptisch: "Leider haben wir schon viele leere Versprechungen gehört", sagte Brett Eagleson, der Sohn eines Opfers. Er war 15, als sein Vater ums Leben kam. Die Behörden könnten die Dokumente auch "sofort" freigeben, forderte er.

Nationale Sicherheit

Eagleson gehört zu der Gruppe von Angehörigen, die Saudi Arabien in einer Klage 2017 der Mittäterschaft an den Anschlägen beschuldigen. Diese Klage scheiterte allerdings vor Gericht. Und Donald Trumps Generalstaatsanwalt William P. Barr erklärte 2019, dass Dokumente in Zusammenhang mit den Angriffen zum Schutz der nationalen Sicherheit geheim bleiben müssten.

Joe Biden, dessen Team sich immer wieder mit Anwälten getroffen hat, die Familien von Opfern vertreten, will nun den Spagat schaffen und den Angehörigen der Opfer entgegenkommen. Erst kürzlich wurden 20 saudische Beamte unter Eid vernommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.