TOPSHOT-MYANMAR-POLITICS-MILITARY

© APA/AFP/STR / STR

Politik Ausland
03/19/2021

Acht Tote bei Demonstrationen in Myanmar

Nach dem Macht-Putsch des Militärs nimmt die Gewalt weiter zu. Nachbarstaaten bereiten sich auf Flüchtlingswelle vor.

In Myanmar sind bei Protesten gegen die Militärmachthaber am Freitag mindestens acht Menschen getötet worden. Das brutale Vorgehen der Junta in Myanmar gegen Kritiker des Militärputsches führt unterdessen zu einer massiven Fluchtbewegung aus der Handelsmetropole Yangon.

Mit dem Sprecher der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) wurde ein weiteres prominentes Mitglied von Aung San Suu Kyis Regierungspartei festgenommen. Beobachter befürchten, dass Kyi Toe, der seit dem Putsch die Medien im Land über die NLD und die Entwicklungen informiert hatte, gefoltert werden könnte. In den vergangenen Wochen waren bereits zwei NLD-Mitglieder kurz nach ihrer Inhaftierung gestorben.
Seit dem Umsturz von Anfang Februar wurden nach Angaben der Gefangenenhilfsorganisation AAPP bereits mehr als 2.200 Menschen festgenommen, mindestens 224 wurden getötet.

Vorgehen immer brutaler

Die faktische Regierungschefin Suu Kyi, die die Parlamentswahl im November klar gewonnen hatte, wurde in Gewahrsam genommen und wird mehrerer Vergehen beschuldigt. Das Vorgehen der Militärjunta gegen die Demonstranten wurde in den vergangenen Wochen immer brutaler.

Vor allem aus der Metropole Yangon wollten die Menschen vor der Gewalt in ländlichere Regionen flüchten, hieß es. „Ich fühle mich nicht mehr sicher, in manchen Nächten kann ich nicht einmal schlafen“, sagte eine Bewohnerin von Yangon. „Ich habe Angst, dass als nächstes das Schlimmste passiert“, fügte sie hinzu. In dem Stadtteil, in dem sie wohne, sei die Situation „sehr intensiv“. Sicherheitskräfte „nehmen die Menschen von der Straße weg“. Sie habe Bus-Tickets gekauft, um in ihren Heimat-Bundesstaat im Westen Myanmars zurückzukehren.
 

In der an Myanmar angrenzenden thailändischen Provinz Tak bereiteten die Behörden Notunterkünfte für Flüchtlinge vor. „Falls viele Myanmarer wegen einer dringenden Angelegenheit über die Grenze fliehen, haben wir Maßnahmen getroffen, um sie zu empfangen“, erklärte der Provinzgouverneur Pongrat Piromat. Seine Provinz sei in der Lage, zwischen 30.000 und 50.000 Menschen aufzunehmen. Etwa 90.000 Flüchtlinge aus Myanmar leben bereits in der durchlässigen Grenzregion.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.