Daily life in Taiwan during the coronavirus outbreak

© EPA / RITCHIE B. TONGO

Politik Ausland
04/15/2020

Abstand halten bis 2022: Wissenschaftler warnen

Im renommierten Wissenschaftsmagazin "Science" erwartet man weitere Ausbrüche der Epidemie im kommenden Winter.

von Konrad Kramar

In Österreich hat die Öffnung gerade erst begonnen, anderswo in Europa wartet man noch darauf. Wie lange aber der Weg in eine echte Normalität noch dauern könnte, das macht jetzt das führende Wissenschaftsmagazin "Science" deutlich. Dort fasst eine Gruppe von Virologen und Epidemiologen ihre derzeitigen Prognosen für die Entwicklung der Corona-Epidemie in einem ziemlich pessimistischen Szenario zusammen. Man rechne damit, dass schon im kommenden Winter weitere Ausbrüche bevorstünden und die momentan verhängten Maßnahmen wie das Abstand halten noch bis ins Jahr 2022 eingehalten müssten.

Keine Aussicht auf Strandleben

Das sind vor allem einmal düstere Aussichten für die kommende Sommersaison. Macht doch das "social distancing" normales Sommerleben, etwa am Strand, im Schwimmbad, aber auch in Bars, oder Clubs quasi unmöglich. Doch die Wissenschaftler sehen das Abstand halten nur als einen Teil einer Serie von staatlich gelenkten Maßnahmen, um die Epidemie im Zaum zu halten, bis ein entsprechend großer Teil der Bevölkerung eines Landes die Infektion überstanden habe und daher immunisiert sei. Es müssten unbedingt auch die Kapazitäten in den Spitälern, vor allem in den Intensivstationen, verlässlich weiterhin auf hohem Niveau gehalten werden, um nur ja beim nächsten auch lokalen Ausbruch nicht zusammenzubrechen.

"Rasches Ende widerspricht unserem Wissen"

Gegenüber der britischen Tageszeitung "The Guardian" erläutert einer der Forscher, die für den "Science"-Artikel verantwortlich sind, Harvard-Epidemiologe Marc Lipsitch, die Analyse: "Infektionen breiten sich aus, wenn zwei Faktoren vorhanden sind: Infizierte Menschen und solche, die angesteckt werden können. Solange es keinen viel größeren Anteil an Menschen gibt, die bereits immun sind, also an Herdenimmunität, geht die Ansteckung eben weiter."

Hoffnung auf Impfung und Medikament

Ein wichtiger Faktor aber, das beziehen auch die Forscher in ihr Kalkül ein, seien eine wirksame Impfung und Medikamente gegen das Virus.

Doch grundsätzlich würden die kommenden Monate und möglicherweise Jahre ein ständiges hin und her zwischen einer Lockerung der Maßnahmen und einem neuerlichen Verschärfen, wenn die Infizierten-Zahlen wieder zu rasch ansteigen würden. Auf jeden Fall sei unter den derzeit gegebenen Bedinungen mit einer Verlängerung der Maßnahmen bis 2022 zu rechnen.Und auch danach müsse man die Entwicklung genauestens beobachten. Schließlich seien auch nach einer Eliminierung der Pandemie weitere Ausbrüche bis 2024 möglich. Eines aber sei auf jeden Fall klar, meint Virologe Lipsitch, "Ein Ende der Pandemie im Sommer 2020: Das passt nicht mit dem Wissen zusammen, das wir über die Ausbreitung von Infektionen haben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.