Evergrande center in Shanghai

© EPA / ALEX PLAVEVSKI

Podcast

Entsteht in China eine Weltwirtschaftskrise?

Eine Pleite des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande könnte globale Folgen haben. Heute verfällt die erste Zahlungsfrist.

von Johannes Arends

09/22/2021, 05:14 PM

Der chinesische Immobilienriese Evergrande droht unter einem Schuldenberg in der Höhe von 260 Milliarden Euro zusammenzubrechen. Ein Bankrott könnte gewaltige Auswirkungen haben - nicht nur auf die chinesische, sondern auf die Weltwirtschaft. Manche Ökonomen sprechen in Anspielung an die Weltwirtschaftskrise 2008 bereits von einem chinesischen "Lehman Brothers"-Moment. In der heutigen Folge spricht Moderator Johannes Arends mit dem Außenwirtschaftsexperten Rolf Langhammer vom Kieler Institut für Weltwirtschaft über die drohende Krise.

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify FYEO oder Google Podcasts und  hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt.

Mehr Podcasts gibt es unter kurier.at/podcasts

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Evergrande: Entsteht in China die nächste Weltwirtschaftskrise? | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat