COVID-19 vaccination continues on the first day of 2022, in Berlin

© REUTERS / MICHELE TANTUSSI

Leitartikel
01/06/2022

Mit der Impfpflicht ist es nicht getan

Wir müssen zuhören, wir müssen argumentieren, aber nicht belehren. Klingt naiv? Ja, aber eine andere Chance haben wir nicht.

von Elias Natmessnig

Die Regierung hat neue Regeln zur Verhinderung einer großen Omikron-Welle verkündet. Es wird dennoch Rekordzahlen an Infizierten geben. Die Regierung drängt zur Impfung und hält an der Impfpflicht fest. Das ist gut, aber damit ist es nicht getan.

Denn die Pandemie zwingt uns, lieb gewonnene Gewissheiten über Bord zu werfen. Lange Zeit konnten wir uns darauf verlassen, dass Experten immer wissen, was zu tun ist. Doch das Virus verändert sich so schnell, dass auch Virologen und Epidemiologen ständig dazulernen. Zu Beginn der Pandemie gab es Virologen, die meinten, dass Masken nur wenig nützen. Heute wissen wir, das Gegenteil ist der Fall. Politiker haben ein Ende der Pandemie ausgerufen, jetzt kommen wir ins dritte Corona-Jahr. Wir müssen endlich erkennen, dass die Dinge stetig im Fluss sind. Das verlangt uns viel ab. Und sorgt auch für Ängste.

Die Impfung ist alles was wir haben 

Wir sollten uns daher auf jenes besinnen, was wir in zwei Jahren Pandemie gelernt haben und gesichert wissen: Die Impfung hilft gegen schwere Verläufe und zum Teil auch gegen die Verbreitung des Virus. Sie ist nicht perfekt, sie wirkt nicht zu 100 Prozent, aber sie ist am Ende des Tages alles, was wir haben.

Eine natürliche Durchseuchung, wie sie jetzt von einigen propagiert wird, fordert viele Kranke und Tote und ist spätestens mit der nächsten Variante wieder obsolet, wenn diese vom Immunsystem wieder nicht erkannt wird. Man kann natürlich jedes Mal versuchen, die neueste Variante durchzumachen, aber angesichts der Risiken ist das ein russisches Roulette. Und da geht einem immer irgendwann das Glück aus.

Wieder aufeinander zugehen 

Sich auf die (zugelassenen) Medikamente zu verlassen, ist ebenfalls nicht zielführend. Denn die kommen erst zum Einsatz, wenn es fast zu spät ist, und haben schwere Nebenwirkungen. Und vor allem: Die Medikamente helfen nicht gegen eine Verbreitung des Virus.

Wenn wir also irgendwann aus dem Teufelskreis von ständig neuen Varianten hinauskommen wollen, führt an der Impfung kein Weg vorbei.

Schade ist, mit welcher Vehemenz die Impfdebatte dieser Tage geführt wird, die schon glaubensähnliche Züge annimmt. Da ist das Dagegensein nicht nur eine Ablehnung der Impfung, sondern auch eine Ablehnung des Staats gegen das konsensuale Zusammenleben. Umgekehrt blicken Impfbefürworter oft auf Ungeimpfte hinab und vergessen, dass hinter der Ablehnung gegen das Impfen viele Ängste stehen, die ernst genommen werden müssen. Es ist daher richtig von der Bundesregierung, an der Impfpflicht festzuhalten. Aber wir müssen wieder mehr aufeinander zugehen. Wir müssen zuhören, wir müssen argumentieren, aber nicht belehren. Klingt naiv? Ja, aber eine andere Chance haben wir nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.