ĂĽber Konzentration
04/12/2014

Schwimmen in der Flut?

von Guido Tartarotti

Kann man in der Reiz- Ăśberflutung schwimmen lernen?

Guido Tartarotti | ĂĽber Konzentration

Wir verlernen die Fähigkeit, uns zu konzentrieren – weil wir uns nicht mehr aufs Konzentrieren konzentrieren. Das sagt der Psychologe Daniel Goleman. Schuld ist, natürlich, das Internet, weil es uns ständig mit gedanklichen Häppchen füttert, weshalb wir nicht mehr dazu kommen, uns in etwas zu vertiefen. Aus Lesern werden Wischer, die nur noch im App-Format denken.

Einerseits haben wir solche Untergangsvisionen schon oft gehört, seit der erste Affe vorschlug, es doch mit dem aufrechten Gang zu versuchen – und die anderen entsetzt sagten: "Bist du verrückt, das würden wir nicht überleben!" Andererseits ist da schon etwas Wahres daran: Unser Hirn hat, entwicklungsgeschichtlich betrachtet, gerade erst die Erfindung von Feuer, Rad und volkstümlicher Musik verdaut und soll jetzt Dinge wie "Heartbleed" verstehen? Die Frage ist: Was tun? Muss man sich entscheiden, ob man als Bartkugelträger in den Wald geht oder sich zu Tode informieren lässt? Oder gibt es dazwischen einen Weg? Kann man in der Reiz- Überflutung schwimmen lernen?

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.