über Bedeutung und Weiterverwendbarkeit des Sackerls.
02/15/2016

Red's in ein Sackl!

von Guido Tartarotti

Man könnte etwas hineinreden und somit unerwünschte Aussagen endlagern.

Guido Tartarotti | über Bedeutung und Weiterverwendbarkeit des Sackerls.

Das Sackerl ist wichtig. Ermöglicht es doch beispielsweise die sofortige Unterscheidung des Österreichers vom Deutschen – der Deutsche sagt zum Sackerl „Tüte“, was wir nahezu als persönliche Beleidigung betrachten. Das Sackerl gestattet es uns außerdem, die moralische und/oder intellektuelle Kompetenz eines Gegenübers sprachlich elegant in Zweifel zu ziehen: „Du Sacklpicker!“ Nicht zuletzt ist das Sackerl bei uns ein Kultursymbol: Der legendäre Opernführer Marcel Prawy pflegte ja bekanntlich sein gesamtes, gigantisches Wissen in Tausenden Plastiksackerln zu lagern, welche in Prawys Wohnung hausten, während Prawy selbst ein Hotelzimmer bewohnte.

Die EU versucht, zum Schutz der Umwelt die Zahl der Plastiksackerln zu reduzieren. Wichtig sei die Wiederverwertung der Sackerln, sagen Experten. Eine österreichische Lösung böte sich an: Man könnte, entsprechend einer Redensart, etwas hineinreden und somit unerwünschte Aussagen endlagern. 100 Milliarden Sackerln produziert Europa jedes Jahr. Aber die kriegen wir locker voll.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.