Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
04.10.2017

Raumzeitblechschaden

Blechschäden in der Raumzeit.

Guido Tartarotti | über Gravitationswellen und so.

Im Prinzip ist die Sensation beinahe so groß, als würde übermorgen auf der Südosttangente ein Reisender aus der Zukunft landen und sagen: Keine Aufregung, ich bin nur mit Überlichtgeschwindigkeit geflogen.

Die Sensation ist halt außerhalb von Physikerkreisen schwer vermittelbar: 2015 wurden erstmals Gravitationswellen gemessen, die Messung wurde seither einige Male wiederholt. Damit wurden gewagte Theorien von Albert Einstein spektakulär bestätigt, und dafür gibt es jetzt den Nobelpreis.

Gravitationswellen sind Verzerrungen der sogenannten „Raumzeit“, sie sind gewissermaßen Erschütterungen und Verbiegungen der Realität. Sie entstehen, vereinfacht gesagt, wenn sehr große Körper in Bewegung geraten. Wenn etwa schwarze Löcher einen kosmischen Frontalzusammenstoß bauen, dann bekommt der Raum einen Blechschaden.

Astrophysiker warnen übrigens: Sollte eines Tages tatsächlich Bewegung in die österreichische Bildungspolitik kommen, droht aufgrund der gewaltigen Gravitationswellen die Zerstörung des Sonnensystems.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 5. Oktober in der Stadtgalerie Mödling zu sehen.